• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Nächster Bau ist schon geplant

03.12.2016

Middoge Trotz Trümmerbruch in Knie und verletztem Arm ließ es sich Ekke Schoof nicht nehmen, vom Krankenhaus zur Eröffnung des neuen Radwegs entlang der Kreisstraße 89 zwischen Middoge und Tettens zu kommen. Der wurde am Freitagnachmittag offiziell eröffnet – und Dorfsprecher Schoof durfte das rote Bändchen durchschneiden.

Nicht locker gelassen

Wie berichtet, mussten die Bürger in Middoge, Tettens und Oldorf sich 23 Jahre lang gedulden: 23 Jahre haben sie für ihren Radweg gekämpft. Sie drängten darauf, ließen bei Land und Landkreis nicht locker. Das zahlte sich aus: Im Juli dieses Jahres war es endlich so weit, der Bau des Radwegs begann. Und nun, fünf Monate später, wurde er offizielleröffnet.

„Das finde ich einfach klasse“, sagte Schoof freudig. „Wir haben so lange dafür gekämpft. Schließlich ist der Radweg nicht nur für unsere Dorfbewohner, sondern für die ganze Region wichtig.“ Dem stimmte auch Landrat Sven Ambrosy zu. „Immer mehr Gäste fahren hier gerne mit dem Rad – das können sie nun sicherer und angenehmer. Aber natürlich ist der Radweg auch für die vielen Schulkinder.“ Die kamen übrigens auch: Die Grundschüler aus Tettens hatten sogar extra ein Fahrradlied einstudiert und vorgetragen.

Verkehrsminister Olaf Lies konnte nicht dabei sein, ließ aber seine Grüße durch Ambrosy ausrichten. „Mit dem neuen Radweg bekommen Radfahrer und Fußgänger auch hier ihren eigenen Verkehrsraum. Das sorgt für mehr Sicherheit, Komfort und besseren Verkehrsfluss“, so Lies. „Ich freue mich sehr, dass wir hier ein wichtiges Teilstück in unserem Radwegenetz in Friesland schließen konnten.“

Mit Projekt unterstützt

Für den Ausbau des Radwegenetzes in Niedersachsen habe das Land erhebliche Mittel für den Bau weiterer Radwege zur Verfügung gestellt. Die Gesamtkosten des Radweges zwischen Middoge und Tettens mit einer Länge von 2,3 Kilometer belaufen sich auf 640 000 Euro. 65 Prozent davon (das entspricht rund 410 000 Euro) werden durch das Verkehrsministerium getragen. Zudem erhielt der Landkreis im Rahmen des Projekts „Klimaschutz und nachhaltige Mobilität“ eine Zuwendung aus dem Bundeshaushalt in Höhe von rund 75 000 Euro. Der Eigenanteil des Landkreises an der Baumaßnahme beträgt somit etwa 155 000 Euro.

Doch das war noch nicht alles: Denn ganz offiziell durfte Ambrosy von Olaf Lies ebenfalls verkünden, dass es im nächsten Jahr mit dem Teilabschnitt von Tettens nach Oldorf weiter gehen soll. „Seit einigen Tagen haben wir dafür auch das Baurecht erhalten“, so Ambrosy.

Das heißt: Unter Vorbehalt, dass der Kreistag dem Vorschlag zustimmt, sollen für den nächsten Teilabschnitt im Jahr 2017 insgesamt 490 000 Euro zur Verfügung gestellt werden und 2018 noch einmal 300 000 Euro. 70 Prozent der Kosten trägt das Land, 30 Prozent der Landkreis. Im Spätsommer 2017 sollte der Bau dann beginnen.

Als kleines Geschenk überreichte Schoof an Wangerlands Bürgermeister Björn Mühlena und Landrat Ambrosy noch zwei Schilder für den Radweg, mit den Aufschriften „Günther’s Radpadd“ und „Anita’s Radpadd“. Denn: Günther Büsing und Anita Christoffers seien die ersten gewesen, die sich mit für den Bau des Radweges einsetzt haben.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.youtube.com/nwzplay 

Weitere Nachrichten:

Verkehrsministerium | Kreistag