• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Neue Schuhe und neue Aufgaben

01.03.2012

Warengutscheine im Wert von 2000 Euro, zur Verfügung gestellt vom Schuhfachhändler Deichmann, überreichten jetzt die Johanniter des Ortsverbandes Varel den Kindern des katholischen Kindergartens. Rainer Schmidt, Leiter des Vareler Johanniter, übergab 100 Gutscheine im Wert von jeweils 20 Euro an die Leiterin des Kindergartens, Gabriele Schmidt. „Für uns als Johanniter und für mich als Vater eines der Kinder war es selbstverständlich, unsere guten Kontakte zu nutzen, um den Kindern zu helfen“, betont Schmidt. „Bei dem Feuer sind auch die Schuhe verbrannt, die die Kinder im Kindergarten hatten“, erzählt Gabriele Schmidt. Darunter waren sowohl Hausschuhe als auch Gummistiefel. „Daher freuen wir uns sehr über diese Spende. Die Kinder können die Gutscheine sehr gut gebrauchen.“ 95 Mädchen und Jungen zwischen drei und sechs Jahren besuchen zurzeit den katholischen Kindergarten, der in der Vareler Musikschule vorerst eine Bleibe gefunden hat. Ersetzen können die Spenden allerdings nicht die vielen persönlichen Dinge wie die Tagebücher der Kinder oder das Spielzeug. „Durch die Hilfe der Bevölkerung ist es uns aber möglich, jetzt wieder nach vorne zu schauen“, sagt Elternvertreterin Petra Schmidt.

 Eine Spende gab es für den katholischen Kindergarten in Varel auch von der Firma Brillen Babatz. Geschäftsführerin Wiebke Babatz war die erste aus der Vareler Geschäftswelt gewesen, die dem Kindergarten Unterstützung signalisiert hatte. Da die Unternehmerin zwischen ihren Filialen in Wiesmoor, Varel und Wilhelmshaven viel mit dem Auto unterwegs ist, hört sie Radio. Und durch den Verkehrsfunk erfuhr sie am Tag des Brandes von dem Brandanschlag auf den Kindergarten. Spontan beschloss sie, dem Kindergarten 1000 Euro zu spenden (die NWZ  berichtete) und ihren Neuanfang am Standort Varel mit einem sozialen Projekt zu verbinden, erläuterte die Geschäftsfrau. Sie selbst hat Kinder und hat aus eigener Anschauung erlebt, dass es in Kindergärten an Material mangeln kann. Die Firma Babatz hatte im Dezember 2011 in der Vareler Innenstadt eine neue Filiale eröffnet. Es ist das fünfte Geschäft des Unternehmens, dessen Stammsitz seit 73 Jahren in Wilhelmshaven ist. Wiebke Babatz führt die Firma in dritter Generation. Ihr Vater Rüdiger Babatz ist ebenfalls noch im Betrieb engagiert. Neben Varel und Wilhelmshaven gibt es weitere Läden in Jever, Wiesmoor und Leer. Filialleiterin des Vareler Geschäftes ist Sandra Grah.

Einen neuen Leiter hat die Privatkunden-Abteilung der Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham. Markus Kahler tritt die Nachfolge von Suela Reinen an. Sie hatte sieben Jahre die Leitung inne und wird zukünftig als stellvertretende Bezirksleiterin neben Bezirksleiter Armin Joosten Ansprechpartnerin für die 80 Mitarbeiter sowie die Auszubildenden in den 16 Filialen sein. Markus Kahler arbeitet seit 18 Jahren in Genossenschaftsbanken in der Wesermarsch und war auch dort in der Privatkundenberatung tätig. Zuletzt war der Nordenhamer Filialleiter in Tossens. Vorstandsvorsitzender Ralph Zollenkopf gratulierte beiden zu ihren neuen Aufgaben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.