• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Kreis stellt sich hinter Landwirte

16.06.2018

Neuenwege „Ohne uns werden Sie nicht satt“, lautet einer der Slogans der Echt-Grün-Kampagne der Landwirtschaft. Auf dem Hof Seetzen hat man das offenbar tief verinnerlicht – zum Pressetermin wurde ordentlich aufgefahren mit Brot, Wurst, Käse, Milch und Erdbeeren entweder aus eigener oder regionaler Produktion. Der Anlass des Termins: Der Landkreis Friesland ist jetzt offizieller Partner der Initiative und stellt sich damit demonstrativ an die Seite der Bauern.

„Wir wollen darstellen, wie wichtig die Landwirtschaft ist“, sagt Hartmut Seetzen, Vorsitzender des Landvolkverbands Friesland. Und bewusst machen, was verloren ginge, wenn immer mehr Landwirte das Handtuch werfen: „Wir haben in Deutschland recht sichere Nahrungsmittel und selbst wenn es irgendwo klemmt, wird das in der Regel schnell erkannt.“ Die Anforderungen an die Landwirte seien in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen – ebenso der wirtschaftliche Druck, der beispielsweise durch den niedrigen Milchpreis auf vielen Landwirten laste.

Der Kreis ist nicht der erste Unterstützer der Image-Kampagne. Mehrere Städte und Gemeinden in Niedersachsen haben sich der bereits angeschlossen. Allerdings ist Friesland der erste Landkreis, der diese Partnerschaft eingeht.

Ein Landkreis, der sich so demonstrativ auf die Seite der Landwirte schlägt – schmeckt das nicht nach Lobbyismus? Landrat Sven Ambrosy widerspricht: „Wir wollen ein Partner sein, aber einer, der auch kritisch ist“, sagt er. „Natürlich gibt es Probleme, aber die muss man mit den Beteiligten regeln.“ Bei schwarzen Schafen – etwa beim Tierwohl – werde man weiterhin „tatkräftig zubeißen“. „Solche Fälle werden in der Landwirtschaft selbst aber auch diskutiert, weil die, die sich an die Regeln halten, nicht wollen, dass einzelne dem Ruf aller Schaden“, so der Landrat.

Ambrosy verweist zudem auf den einstimmigen Beschluss des Kreistages, sich der Kampagne anzuschließen – auch mit den Stimmen der Grünen. Zudem sei die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Friesland und sie trage mit der Weidehaltung auch zum Erhalt der hiesigen Kulturlandschaft bei.

Letzten Endes sind die Verpflichtungen für den Landkreis in dieser Partnerschaft überschaubar: Es geht darum, Werbeflächen für Banner und Plakate zur Verfügung zu stellen, Infomaterial in den Kreishäusern auszulegen und den Internetauftritt des Landkreises mit dem der Echt-Grün-Kampagne zu vernetzen.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.