• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Nichts als Ärger und Umsatzeinbußen

12.06.2015
Betrifft: „Ärger um Pavillons vor Schaufenster“, NWZ  vom 11. Juni

Auch mich ärgert es maßlos, dass während des Stadtfestes vier Tage lang die Schaufenster verstellt werden und kein Licht in den Laden reinkommt. Ich bin Inhaberin der Boutique „Ladylike“ am Schlossplatz und alle meine zehn Schaufenster sind zugestellt. Vier große Buden mit Getränken und Essen stehen vor dem Laden.

Für die Kunden ist der Laden überhaupt nicht mehr sichtbar, es fällt nicht mal Licht in meinen Laden, wir stehen da im Dunkeln, müssen künstliches Licht anmachen. Für mich bedeutet das Stadtfest Umsatzeinbußen.

Ich hatte am Vortag extra neue Ware in Hamburg gekauft, um sie pünktlich zum Stadtfest in meinen Schaufenstern zu präsentieren, jetzt sieht man davon nichts. Ich bin stinksauer.

Dieses Problem besteht auch beim Kramermarkt und Frühlingsfest. Irgendwann reicht es. Ich kann nicht verstehen, warum die Geschäftsleute vorher nicht gefragt werden. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich in dieser Zeit meinen Laden dicht gemacht.

Ärgerlich ist auch, dass wir nach solchen Festen immer den Dreck wegmachen müssen, die Wände sind angepinkelt, und Kippen müssen wir beseitigen, ganz zu schweigen von den vollgeschmierten Fenstern.

Meiner Ansicht nach bringt das Stadtfest den Kaufleuten gar nichts, nur die Betreiber der Buden profitieren davon, wir nicht. Wir haben nur den Ärger und Umsatzeinbußen.

Karin Weinberg
Varel

Zurzeit kommt es durch eine von der Stadt Varel genehmigte Veranstaltung auf dem Schlossplatz zu erheblichen Beeinträchtigungen unseres Geschäftsbetriebes. Leider wurden wir im Vorfeld weder von der Stadt Varel noch vom Veranstalter über den Umfang dieser Beeinträchtigung informiert. Diesen Zustand will und kann ich nicht hinnehmen.

Unsere Geschäftsräume und Schaufenster werden durch einen WC-Wagen verdeckt, ein Wasserschlauch ist undicht und nicht sachgerecht verlegt (Unfallgefahr). Dieser Zustand ist nicht hinnehmbar.

Als wir unser Fachhandelsgeschäft für Arbeitskleidung am Schlossplatz bezogen haben, wurde uns versichert, dass es sich um eine exklusive Adresse handelt. Jetzt sehen wir uns am Rande eines Veranstaltungsgeländes und sind Beeinträchtigungen ausgesetzt. Ich hoffe, dass wir als Geschäftsleute künftig vorher über solche Aktionen informiert werden.

Rene Feldmeier
Varel

Weitere Nachrichten:

Stadtfest Varel | Frühlingsfest Varel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.