• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Nordsee-Flitzer erhalten Umweltpreis des Landes

02.09.2016

Wangerland /Hannover Seit September 2015 haben Gäste der Werbegemeinschaft „DieNordseeküste“ die Möglichkeit, das Weltnaturerbe Wattenmeer per Elektromobil zu erkunden: Die Wangerland Touristik GmbH hat zusammen mit den Partnern aus Krummhörn-Greetsiel, Dornum, Carolinensiel-Harlesiel, Neuharlingersiel, Werdum, Esens-Bensersiel, Varel-Dangast und Norden-Norddeich das Projekt Nordsee-Flitzer entwickelt. Zwei Elektroautos stehen im Wangerland zur Verfügung (die NWZ  berichtete).

Ziel des Projekts ist nicht nur, zur Steigerung der Mobilität am Urlaubsort beizutragen, sondern dem Urlaubsgast zusätzlich ein besonderes Umwelterlebnis an der Nordsee zu bieten. Mit diesem Projekt hat sich die Wangerland Touristik stellvertretend für die Orte der Werbegemeinschaft „DieNordseeküste“ im März bei der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen in der Kategorie „Zukunftspreis“ beworben – und wurde prämiert. Bei der Preisverleihung in Hannover konnte Armin Kanning, Geschäftsführer der Wangerland Touristik, 2000 Euro Preisgeld in Empfang nehmen.

Die Jury würdigte die Nordsee-Flitzer als „innovatives Mobilitätskonzept, das im interkommunalen Verbund im Wangerland entwickelt wurde“. Davon profitierten Urlauber und Umwelt gleichermaßen: Die Urlauber können mit Elektroautos flexibel und kostenlos die Nordseeküste erkunden, ohne fossilen Kraftstoffeinsatz und seine negativen Folgen für die Umwelt. Die interkommunale Netzwerkbildung und Kooperation mit Sponsoren steigere die touristische Qualität, das Projekt trägt zur regionalen Wertschöpfung bei – und ist nachhaltig.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.