• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Pakete auf die Inselnkönnen teuer werden

26.02.2010

WANGEROOGE Auf einer Insel wie Wangerooge zu leben, hat neben vielen Vorteilen durchaus auch Nachteile. Ein Nachteil ist etwa, dass Insulaner für Paketsendungen zum Teil hohe Zuschläge zahlen müssen: Während DHL als Unternehmen der Deutschen Post keinen Inselzuschlag erhebt, kosten Pakete, die mit UPS, Hermes, DPD oder GLS versandt werden, zwischen 6,50 Euro und 13,95 Euro Aufpreis.

„Hier wird mit unterschiedlichen Karten gespielt“, erklärt die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (Papenburg), die nach Beschwerden von Insulanern bei der Bundesnetzagentur nachgefragt hat. Das Ergebnis: Die Inselzuschläge sind rechtmäßig. Laut Bundesnetzagentur muss gemäß Postgesetz ein Mindestangebot an Postdienstleitungen flächendeckend nach gewissen Standards zu und zu einem erschwinglichem Preis vorgehalten werden. Dem werde mit DHL Genüge getan.

Bei der Regulierungsbehörde sei bekannt, dass andere Postdienstleister hohe Inselzuschläge bewusst ansetzten, um Lieferungen auf Inseln zu vermeiden. Diese Preisgestaltung wiederspreche aber nicht den Vorgaben. Connemann bezweifelt dagegen, dass ausreichend sei, dass nur ein Post-Anbieter ohne Inselzuschlag arbeite. Sie wolle sich deshalb weiter mit dem Thema der Post-Inselzuschläge befassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.