• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Personalchefs schätzen direkten Kontakt

20.09.2013

Varel Daniel Braatz hatte sich eine Checkliste mitgebracht: „Was muss man mitbringen, wie lange dauert die Lehrzeit, was sind die Mindestanforderungen?“, fragte er beim Stand von Premium Aerotec auf dem zehnten Aus- und Weiterbildungsmarkt in Varel. Der Schüler aus Wilhelmshaven war einer von Hunderten Jugendlichen, der sich am ersten Tag der Veranstaltung über Berufe informierte. „Das war schon sehr interessant“, sagte Daniel, der an diesem Freitag noch einmal – dann mit seiner Schulklasse – den Markt besuchen wird.

Für Premium-Aerotec-Ausbildungsleiter Henning Fellensiek ist der persönliche Kontakt mit den Jugendlichen aus der Region sehr wichtig, und genauso wichtig sind ihm und anderen Personalverantwortlichen der persönliche Kontakt mit den Eltern. „Der Kontakt mit den Eltern ist ein wichtiger Baustein“, sagte Fellensiek.

Duales Studium

Die Geschwister Lisa (16) und Thomas Tiefnig (18) aus Varel interessierten sich bei Premium Aerotec für die Möglichkeit, einen dualen technischen Studiengang zu absolvieren. Fellensiek konnte darüber informieren und die beiden Interessenten kennenlernen.

Organisator Sascha Biebricher freut das Interesse aus der Region an der zweitägigen Veranstaltung. Besucher kommen im zehnten Jahr des Aus- und Weiterbildungsmarktes mittlerweile aus dem Jeverland, Wilhelmshaven und Ostfriesland – natürlich auch aus Varel. „Das Interesse ist groß und der Markt wird gut wahrgenommen. Wir freuen uns über die guten Gespräche.“ Unter den 40 Ausstellern sind erstmals die Jade-Hochschule und das Lothar-Meyer-Gymnasium. Das Gymnasium informiert Interessenten aus Abschlussklassen über die Möglichkeiten in der gymnasialen Oberstufe.

Nebenan informierte sich Familie Schramm am Stand des Upstalsboom-Landhotels, wo Zeinab Saab (21) über ihre Erfahrungen als Hotelfachfrau berichtete. Sie hat die Ausbildung gerade abgeschlossen und zählt nun zum festen Mitarbeiterstamm des Upstalsboom-Hotels.

Gleich vier Ausbildungsberufe konnte Birgit Töben, Pflegedienstleiterin des Sankt-Johannes-Hospitals, anbieten: Koch, Bürokaufmann, Kaufmann im Gesundheitswesen und Gesundheits- und Krankenpfleger. 60 Auszubildende beschäftigt die Hospitalgesellschaft mit drei Standorten.

Einen Auszubildenden sucht Kaufmann Jochen Pieper für sein Lebensmittelgeschäft in Dangast. Er informierte über die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, während Orthopädie-Schuhmachermeister Günther Buhr (Varel/Nordenham) zwei Auszubildende für seinen beiden Standorte sucht.

Azubis aus der Region

Buhr hat an allen Ausbildungsmärkten in Varel teilgenommen. Spaß an ihrem Beruf Einzelhandelskaufmann haben Oleg Schmidt und Florian Cornelius, die bei Euronics eine Ausbildung absolvieren. Aus erster Hand konnten sich bei ihnen die Jugendlichen und ihre Eltern informieren. Für Maik Neubert (AOK) ist es wichtig, dass Auszubildende bei der AOK aus der Region kommen. Entsprechend sieht er die Beteiligung der AOK beim Ausbildungsmarkt als positiv.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.