• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Ausschuss: Pfadfinder sollen Kita-Kindern weichen

29.10.2015

Bockhorn /Steinhausen Das Interesse war groß. Zahlreiche Zuschauer haben am Dienstagabend im Bockhorner Rathaus die Sitzung des Schul-, Jugend-, Kultur-, Sport-, und Marktausschusses verfolgt. Unter ihnen waren die Vertreter des Vereins „Alte Schule Pfadfinderbildungsstätte Weser-Ems e.V.“ und der Pfadfinderstamm Aldenburg. Beide Institutionen bangen um ihre Zukunft.

Betreuung sichern

„Das, was wir heute Abend zur Beratung vorliegen haben, hatte eine lange Vorlaufzeit“ , leitete Bürgermeister Andreas Meinen den Tagesordnungspunkt „Umsetzung des Kindertagesstättenbedarfsplanes 2013 bis 2016“ in Bockhorn und Steinhausen ein. Seit einem Dreivierteljahr habe die Gemeinde massive Probleme, Vormittagsplätze zur Verfügung zu stellen, sagte er. Im Februar sei dies dem Rat vorlegt und Gespräche mit dem Kultusministerium geführt worden.

In den vergangenen Monaten habe die Gemeinde gemeinsam mit den Kindergärten und dem Ministerium verschiedene Modelle erarbeitet, skizzierte der Bürgermeister. Dabei habe sich herauskristallisiert, dass die Schaffung weiterer Gruppen in Steinhausen nur innerhalb des Grundschulgebäudes realistisch umgesetzt werden könne (Kosten: 200 000 Euro). Damit verbunden wäre eine Kündigung des Nutzungsvertrages mit dem dort ansässigen Verein „Alte Schule Pfadfinderbildungsstätte Weser-Ems e.V.“ zum 31 Januar 2016. Ebenfalls ist der örtliche Pfadfinderstamm dort untergebracht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Langfristiger Bedarf

Nach einer Prognose der Bertelsmann-Stiftung bestehe ein langfristiger Bedarf an Vormittags- und Ganztagsplätzen, berichtete Meinen. In den kommenden 15 Jahren liegen die Zahlen im Krippen- und Kindergartenbereich relativ stabil zwischen 190 und 200 Kindern. Die Zahlen würden jedoch noch nicht die aktuellen Flüchtlingsströme berücksichtigen, sagte der Bürgermeister.

In Bockhorn wäre auf dem gemeindlichen Grundstück vor dem Bürger-Huus die Errichtung einer zweigruppigen kommunalen Kindertagesstätte mit einer Krippengruppe möglich, deren Betrieb als Außenstelle des evangelisch-lutherischen Kindergartens angeboten werden soll (Kosten: 680 000 Euro). Der katholische Kindergarten solle energetisch saniert werden (70 000 Euro).

Statt der Pfadfinderbildungsstätte in Steinhausen lediglich eine Kündigung anzubieten, forderte Ausschussmitglied Johann Helmerichs (CDU/SPD-Gruppe), eine Alternative zu erarbeiten. „Man kann sie jetzt nicht einfach auf die Straße setzen.“ Helmerichs bezeichnete das Vorgehen als eine „Amputation der Bildungsstätte“.

Bürgermeister Meinen kündigte Gespräche mit dem örtlichen Pfadfinderstamm an, um auszuloten, ob sie im Obergeschoss des Gebäudes weiterhin unterkommen könnten. Dort wäre ein separater Zugang notwendig. Vorgespräche sollten der Politik vorliegen, bevor es zu einer Entscheidung kommen könne, sagte Christel Bartelmei (CDU/SPD-Gruppe).

Zuschüsse zurückzahlen

Werner Kleinschmidt, Vorsitzender des Trägervereins Pfadfinderbildungsstätte, stellte dem Ausschuss die Arbeit der seit Ende der 80er Jahre in Steinhausen ansässigen Einrichtung vor. Insgesamt habe der Trägerverein ein Volumen von 350 000 Euro in Steinhausen verarbeitet, sagte er. Die Bildungsstätte rechne dieses Jahr mit Übernachtungszahlen von 2829 Teilnehmertagen und werde bundesweit von Gruppen genutzt. Kleinschmidt verwies auf ein Schreiben der Gemeinde aus 2010, in dem diese keine Veranlassung gesehen hatte, von dem Kündigungsrecht nach dem Jahr 2014 Gebrauch zu machen. Dies habe damals die Bildungsstätte dazu veranlasst, Investitionen in Höhe von 13 372,95 Euro zu tätigen, die vom Landesjugendring mit 7600 Euro bezuschusst worden seien, erklärte Kleinschmidt. Mit einer Kündigung würde dieser zweckgebundene Zuschuss zurückgefordert werden. Dies würde den Konkurs bedeuten, sagte er.

Er habe dieses Schreiben so nicht gekannt, sagte der Bürgermeister. Meinen sprach sich dafür aus, dass die Gemeinde den anteiligen Zuschuss übernehmen solle.

Die Entscheidung, den Vertrag zu kündigen, treffe die Politik schweren Herzens, sagte Christa Hoppenheit (UWG). Doch eine andere Möglichkeit sehe sie nicht. Über den Verbleib der örtlichen Pfadfinder müsse jedoch unbedingt gesprochen und gemeinsam ein Weg gefunden werden.

Bei einer Gegenstimme (Johann Helmerichs) sprach sich der Ausschuss dafür aus, den Nutzungsvertrag zu kündigen und eine Vormittagsgruppe zum Kindergartenjahr 2016/2017 in Steinhausen einzurichten. Der Stamm Aldenburg solle seitens der Gemeinde die bestmögliche Unterstützung bei der Suche nach einer räumlichen Lösung erhalten.

Lebenswerk zerstört

Mit Unverständnis reagierten die Pfadfinder auf die Empfehlung des Ausschusses. Sie fühlen sich ausgebootet. Ohne den Trägerverein würde es eine Schule in Steinhausen gar nicht mehr geben, sagte Zuhörer Fritz Schimmelpenning. Mit der Entscheidung haue die Politik „das Lebenswerk der Kleinschmidts in Schutt und Asche“. Er appellierte an Rat und Verwaltung.

Ihr und dem Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) sei es wichtig, dass die Zuschüsse abgesichert seien, sagte Michaela Steiner, Vorsitzende des BdP Landesverbandes Niedersachsen. „Es ist traurig, dass das alles so zerstört wird.“

Wie Bürgermeister Meinen am Mittwoch auf Anfrage der NWZ  bestätigte, wird der Rat der Gemeinde in der kommenden Sitzung am Donnerstag, 5. November, eine Entscheidung treffen. Zudem kündigte er weitere Gespräche mit dem Kultusministerium an, um für den Pfadfinderstamm eine räumliche Lösung zu finden.

Melanie Jepsen Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.