• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Pflege der Straßen ein dauerhaftes Thema

07.04.2017

Schortens Schortens’ Straßen sind eigentlich dauerhaft ein Sanierungsfall. Einen Überblick über die anstehenden Arbeiten gab jetzt der Mitarbeiter der Stadt, Detlef Otten, im Planungsausschuss. Mit Fotos hat er die infrage kommenden Straßen dokumentiert.

Viele Schotterwege

So wurde im Vortrag deutlich: An vielen Stellen in der Stadt gibt es noch Schotterwege, die überhaupt noch nicht ausgebaut sind. Da seitens der Anwohner dieser Schotterwege bislang noch keine Forderungen laut geworden sind, die Wege auszubauen, war auch im Ausschuss die vorherrschende Meinung, diese Wege so zu belassen. Hintergrund ist: Wenn diese Wege ausgebaut werden, fallen für die Anwohner ein Kostenanteil von etwa 90 Prozent an.

Handlungsbedarf bestehe, so Detlef Otten, bei vielen Asphaltstraßen, die flächendeckend Risse aufweisen. Bei diesen Straßen sei schon absehbar, dass hier Schlaglöcher entstehen werden. Hier wird die Sanierung eng mit der Kanalsanierung koordiniert, so dass beides gleichzeitig geschieht – wie etwa in der Helgolandstraße, in der Mozart­straße und in der Tannenbergstraße. Dabei werden die Kosten für die Sanierung anteilig zwischen Stadt und Kanalisation klar getrennt, sagte Schortens’ Bauamtsleiter Theo Kramer.

Betrag erhöhen

Für die Sanierung der Straßen schlägt die Verwaltung vor, den Betrag im Haushalt künftig um mindestens 150 000 Euro zu erhöhen. Bislang stehen dort 200 000 Euro zur Verfügung, die in den vergangenen Jahren stets nach Bedarf abgerufen wurden. Darüber abgestimmt haben die Ausschussmitglieder aber nicht.

Auch bei den Pflasterstraßen gibt es erheblichen Bedarf. Hier kann an vielen Stellen punktuell Pflaster neu verlegt werden. Größter Brocken ist in diesem Bereich der Ginsterweg, der an vielen Stellen wellenförmig ist.

Auch die Straße durch den Upjeverschen Forst wurde im Ausschuss angesprochen. Die obliegt jedoch der Forstverwaltung und nicht der Stadt. Ebenso ist die Pflege der Geh- Und Radwege eine Aufgabe, an der ständig gearbeitet werde, so Otten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.