• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

„Planungsfehler auf Kosten der Anlieger“

29.10.2005

Betrifft: „Stadt prüft Standorte für Biogas-Anlagen“, NWZ vom 6. Oktober 2005

(. . .) Als enttäuschend muss die Stellungnahme des Stadtdirektors Hashagen angesehen werden. Anstelle ausführlicher Information über die Erfahrungen mit der Biogas-Anlage Beenken, Langelandstraße, machte er deutlich, dass für Anlieger Belastungen so gut wie ausgeschlossen seien.

In diesem Zusammenhang möchten wir auf die in den letzten Wochen durchgeführten Maissilo-Schwerlasttransporte aus dem Wangerland und die Transporte aus dem Raum Cleverns über die Langelandstraße im 10-Minutentakt von morgens bis in die Nacht, hinweisen. Alle Straßen wurden in einem verdreckten Zustand zurückgelassen. Der auf Kosten der Anlieger ausgebaute Bürgersteig Langelandstraße zeigt bereits heute Schäden. Zu den Transporten kommen im Frühjahr und Herbst Grassilo-Transporte, ferner ständig Treber-Futtermittel und nachts Milchtanktransporte. (. . .)

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weder die Stadt, noch der Landkreis haben sich bisher um die Lärm- und Geruchsbelästigung durch die Biogas Anlage gekümmert.

Nach unserer Meinung wäre es Pflicht des Stadtdirektors gewesen, die Ratsherren über die eingetretenen Probleme zu informieren. Ebenfalls wäre ein Hinweis auf die von der Gemeinde Wangerland vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erreichte Grundsatzentscheidung über Planungsmöglichkeiten gegenüber privilegierten Vorhaben im Außenbereich richtig gewesen. Durch diese Entscheidung wurden die Rechte privilegierter Betriebe erheblich eingeschränkt.

Außerdem hält es die Bürgerinitiative Rahrdum für einen Schildbürgerstreich, dass der Landwirt Beenken zunächst sein Land neben der Langelandstraße als Bauplätze verkauft hat, um mit diesem Geld eine Agrarindustrie aufzubauen, die nur über die Langelandstraße zu erreichen ist. Es handelt sich um Planungsfehler auf Kosten der Anlieger der Langelandstraße, die hierfür erhebliche finanzielle Mittel aufbringen.

Bürgerinitiative Rahrdum

Dr. Joachim Renschel

Hermann Hohlen

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.