• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Radler erhalten eigenen Streifen

12.12.2013

Varel Nachdem die Pläne für die Umgestaltung des Schlossplatzes in Varel auf dem Tisch liegen, bewegt sich auch der Landkreis Friesland hinsichtlich eines Radweges an der angrenzenden Kreisstraße 109, die vom Vareler Rathaus am Schlossplatz vorbei zum Vareler Hafen führt. Der zuständige Fachausschuss beim Landkreis Friesland hat zugestimmt, an der Kreisstraße einen Schutzstreifen für Fahrradfahrer anzulegen. Für einen eigenen Radweg als Hochbord ist neben dem Fußweg und der Fahrbahn nicht überall ausreichend Platz, weil dort die Häuser zu dicht an der Straße stehen. Deshalb wird nun ein Radweg auf der Fahrbahn markiert. Der künftige Radweg auf der Mühlenstraße ist 720 Meter lang führt bis zum Eisenbahnbrücke. Dort geht die Kreisstraße 109 in die Hafenstraße über, die über einen Radweg verfügt.

Grundsätzlich stimmt der Landkreis der Umgestaltung des Schlossplatzes zu. Hinsichtlich des Umbaus der Kreisstraße fallen Kosten von 183 000 Euro an, von denen der Kreis 33 000 Euro übernimmt. Ferner nutzt er die Umbauphase zur Sanierung von Fahrbahnteilen, die nicht umgebaut werden. Dafür werden noch einmal 29 000 Euro veranschlagt.

Die Neugestaltung des Schlossplatzes in Varel ist das letzte Projekt der Innenstadt-Sanierung. Der Platz mit Sicht auf das Amtsgericht, die Schlosskirche und alte Bürgerhäuser ist von Bäumen umsäumt und wird für verschiedene Veranstaltungen genutzt, derzeit für den Adventsmarkt, ansonsten auch für den Kramermarkt, für Musikveranstaltungen oder auch das Kürbisfest. Der Platz erhält unter anderem ein neues Pflaster, neue Laternen und wird behindertengerechter. Das beliebte Klettergerüst am Rande des Platzes bleibt erhalten, ebenso werden die meisten Bäume erhalten.

Die Kosten für die Umgestaltung des Schlossplatzes belaufen sich laut Stadtverwaltung auf 880 000 Euro. Die Stadt hat eine Fünf-Sechstel-Förderung in Aussicht. Varel müsste somit 147 000 zahlen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705

Weitere Nachrichten:

Vareler Hafen | Amtsgericht Varel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.