• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Rente mit 84: Schuhmacher hört auf

28.12.2006

HEIDMüHLE Nach 56 Jahren gibt Robert Geilke seine Werkstatt in Heidmühle auf. Der Handwerksmeister hat im Ort viele Veränderungen miterlebt.

Von Oliver Braun HEIDMÜHLE - Die Bewegungen sind etwas müder geworden im Laufe der Jahre, doch eine Brille hat Robert Geilke auch an seinem letzten Arbeitstag mit 84 Jahren und nach zwei Augenoperationen nicht gebraucht. Ein allerletztes Mal hat der Schuhmachermeister jetzt für seine Kunden Stiefel und Schuhe neu besohlt, hat Riemchen angenäht und das Leder poliert. Dann hat er seine kleine Werkstatt aufgeräumt, hat den Laden abgeschlossen und ist gegangen.

Der Schuster bleibt nicht mehr bei seinem Leisten. Doch den Begriff „Schuster“ mag Robert Geilke gar nicht gern: „Das klingt so nach zusammenschustern.“ Aber, ach, es ändert nichts: Nach 56 Jahren als selbstständiger Schuhmachermeister in seiner kleinen Werkstatt im Heidmühler Ortskern haben sich Robert Geilke und seine Frau Gisela am Tag vor Weihnachten zur Ruhe gesetzt. „Nun ist’s auch genug gewesen“, sagt Robert Geilke. Er hätte schon viel früher aufhören wollen, aber seine Arbeit hat ihm eben immer so viel Freude gemacht. Jetzt wollen beide Haus und Garten am Diekenweg genießen

1922 in der Pfalz geboren, hat Robert Geilke sein Handwerk in Schlesien gelernt, bevor ihn die Kriegswirren 1945 nach Schortens verschlugen. In Heidmühle hat er 1946 Arbeit bei Schuster Thade Janßen gefunden und in Schortens seine spätere Frau Gisela kennen gelernt. 1950 hatte sich das junge Paar mit einer eigenen Werkstatt selbstständig gemacht, erst im Elternhaus von Gisela Geilke, kurz darauf in einem Schuppen hinter der alten LzO. Dann haben die Geilkes die Werkstatt vom alten Thade Janßen an der Heinrich Tönjes-Straße übernommen.

Zigtausende Paar Schuhe mit abgelaufenen Sohlen, Schulranzen, Koffer und Taschen mit kaputten Schnallen, Riemen und Reißverschlüssen hat Robert Geilke in all den Jahren repariert. Auch Gisela Geilke hat hier 56 Jahre lang mitgearbeitet.

Zwischendurch gab es für die Geilkes magere Zeiten, in denen die Leute Lederwaren kaum noch reparieren ließen, sondern Abgelaufenes einfach wegwarfen und neu kauften. „Das hat sich in den letzten Jahren schon wieder geändert“, sagt Robert Geilke.

Vielen Heidmühlern ist das Gesicht des alten Schuhmachermeisters vertrauter als das des Bürgermeisters, obwohl der viel öfter in der Zeitung steht. Die kleine Werkstatt, in der es immer so schön nach Leder und Schuhcreme roch, war für zweieinhalb Generationen die Konstante an der Heinrich-Tönjes-Straße/Ecke Oldenburger Straße. Drum herum hat sich in all den Jahren viel verändert: Gegenüber war einst ein Supermarkt, später ein Textilhaus, heute ist hier ein Optiker ansässig. Auch das Malergeschäft ein paar Meter weiter gibt es längst nicht mehr, das Kino um die Ecke und den Spielzeugladen ebenso wenig. In vielen anderen Läden ringsherum stehen längst die Nachfolger hinter den Tresen. Nun wird auch in Geilkes Werkstatt ein Neuer wirken: Thomas Polter aus Sillenstede übernimmt das Geschäft am 2. Januar. Der tritt in der alten Schuhmacherwerkstatt in wahrlich große Fußstapfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.