• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Wirtschaft: Bandbreiten reichen Firmen nicht aus

12.08.2017

Roffhausen Das vom Landkreis Friesland bis Ende 2018 flächendeckend in Aussicht gestellte schnelle Internet mit Übertragungsraten von 50 Mbit/s ist für viele Unternehmen viel zu langsam. Das hat Ronald Brandes, Vorsitzender des Industrieclubs Roffhausen, am Freitag klargestellt.

„Wo andere Unternehmen problemlos eine Bandbreite von 100 Mbit/s realisieren können, ist technischen Unternehmen mit einem hohen IT-Ausstattungsfaktor und hohem Breitbandbedarf der Weg ins Netz erschwert“, sagt Brandes zur Internet-Situation auf dem TCN-Gelände Roffhausen. Erschwerend hinzu kommt offenbar, dass laut Brandes nur gut die Hälfte des Technologie-Centrums Nordwest in Roffhausen mit Bandbreiten von 50 Mbit/s erschlossen ist.

Beim Besuch des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Werner Kammer mit der Schortenser CDU hatte der Industrieclub das Thema Breitband angesprochen und die zu geringen Übertragungsraten bemängelt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schortens’ SPD hatte prompt gekontert: „Im TCN gibt es kein Internet-Problem“ und die Aussagen Brandes’ als „Wahlkampfgeplänkel“ abgetan. Der SPD seien keine Klagen über schlechtes Internet in Roffhausen bekannt, hatte Fraktionschef Udo Borkenstein betont und auf die Ausbaupläne des Landkreises verwiesen (die NWZ berichtete).

Doch Unternehmer Brandes widerspricht dem: „Der digitale Wandel ist nicht Zukunft, sondern bereits Realität. Sollte sich nichts an den angebotenen Bandbreiten ändern, werden sich die Probleme massiv verschärfen.“ Denn dass kleine und mittlere Betriebe ihre eigene Standleitung für schnelles Internet verlegen lassen, sei schmerzhaft teuer. „Alternativ bliebe ihnen, das TCN-Gelände zu verlassen“, so Brandes.

Mit Blick auf den Besitzerwechsel des Technologie-Centrums Nordwest – die Dibag hat den Großteil an die Jägersteig Beteiligungs GmbH aus Potsdam verkauft –, aber auch auf die Diskussion um den Geschäftsführer des TCN-Marketing wünscht sich der Industrieclub „ein aktives Management“: „Es kann nur Ziel sein, Unternehmen mit langfristigem Wert an den Standort zu binden“, so Brandes.

Der Industrieclub verstehe sich als Vertreter der Unternehmer-Interessen im TCN, betonte er. Das TCN-Marketing müsse sich an Ergebnissen messen lassen und Rechenschaft ablegen. „Eine parteiliche Verquickung ist dem möglicherweise nicht zuträglich“, so Brandes

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.