• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Handwerk: Rohlfs Brotkorb kann Gehälter nicht mehr zahlen

03.02.2011

SANDE Die Sander Bäckerei Rohlfs Brotkorb hat Insolvenz beantragt. Das bestätigte Unternehmenschef Helmut Rohlfs am Mittwoch auf Nachfrage der NWZ .

Am 12. Januar hatte Rohlfs noch angekündigt, nach Ostfriesland expandieren und weitere Mitarbeiter einstellen zu wollen.

Dazu sollte Winfried Schütte, Bäcker aus Timmel (Kreis Aurich), als Pächter die Verantwortung in Rohlfs Brotkorb mit 130 Mitarbeitern in der Produktionsstätte in Sande und 23 Filialen in Friesland, Wilhelmshaven und Ostfriesland übernehmen (die NWZ  berichtete). Schütte hatte zugleich die Produktionsstätte der insolventen Bäckerei Ellger in Ihlow bei Aurich übernommen. Mit zwei Backstuben sollte die gesamte ostfriesische Halbinsel beliefert werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An der Spitze des Betriebs sollte neben Schütte Rohlfs’ Sohn Holger, ebenfalls Bäckermeister und Betriebswirt, stehen. Helmut Rohlfs wollte der Bäckerei noch für einige Jahre beratend zur Seite stehen.

Zur beabsichtigten Betriebs-Übergabe an Schütte sei es aber nicht gekommen, sagte Rohlfs: Sie sei mündlich verabredet, aber nie schriftlich fixiert worden. Da ein Finanzierer ausgestiegen sei, habe er sich jetzt gezwungen gesehen, Insolvenz zu beantragen, so Rohlfs.

„Zurzeit ist alles in der Schwebe“, sagte der hörbar mitgenommene Firmenchef. Er wolle versuchen, die Arbeitsplätze bei Rohlfs Brotkorb zu erhalten. „Wenn wir die Firma sanieren, kann sie weiterbestehen“, betonte Rohlfs. Die Lage sei nicht so dramatisch, dass es keine Chance mehr gebe. „Wir werden versuchen, neue Wege zu finden und weiterzumachen.“

Die Mitarbeiter von Rohlfs Brotkorb waren mit einem Schreiben, das gemeinsam mit der Gehaltsabrechnung für Januar versandt worden war, über die Schieflage im Betrieb informiert worden. In dem Schreiben vom 29. Januar, das der NWZ  vorliegt, heißt es: „Wie Sie wissen, waren die letzten zwei Jahre durch die Weltwirtschaftskrise und große Konkurrenz geprägt. Leider sehen wir uns dadurch gezwungen, eine Insolvenz anzumelden.“

Die Firma Rohlfs Brotkorb könne die Löhne für Januar nicht zahlen, heißt es weiter. Da das Arbeitsamt einspringe, bekämen alle ihr Gehalt. „Eine Insolvenz bedeutet aber nicht das Ende der Firma Rohlfs Brotkorb, sondern ist ein Neuanfang“, so die Geschäftsführung weiter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.