• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Umwelt: Alles wieder im Fluss

15.08.2017

Rosenberg /Dringenburg Wie eine Miniatur des Amazonas sieht sie aus – und fließt geschwind in engen Kurven an der Landkreisgrenze zwischen Friesland und dem Ammerland dahin. Ungefähr ein Jahr ist es her, dass die Baumaßnahmen für die Renaturierung der Wapel, einem Nebenfluss der Jade, abgeschlossen wurden.

Den Ausgangspunkt für das Projekt bildete damals die Molkerei Ammerland in Dringenburg, welche mit einer Ausweitung der Produktion in Zukunft mehr Abwasser produzierte. Zu viel für das geradlinige Flussbett: Gemeinsam mit dem Entwässerungsverband Jade und dem Sportfischerverband Weser-Ems bekam die Wapel ein neues, natürlicheres Gesicht. Mit schwerem Gerät wurde Ende 2015 begonnen, den begradigten Entwässerungskanal in ein verschlungenes Naturgewässer zu verwandeln.

Eine Kompensationsmaßnahme mit großem Erfolg, wie sich herausstellte. In und am Wasser hat sich einiges getan, wie Dr. Jens Salva, Fischereibiologe vom Sportfischerverband resümiert. Die Renaturierung wurde vom Sportfischerverband im Landesfischereiverband Weser-Ems geplant, Dr. Jens Salva hatte damals die Bauaufsicht. „Die Tier- und Pflanzenwelt reagierte positiv“, so Salva. Ob Neunstachliger Stichling, Aale oder Libellenarten – „Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich die Natur einen Raum zurückerobert“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fertig ist das Projekt aber noch lange nicht, erklärt Salva. „Es ist ja ein dynamisches Projekt und entwickelt sich ja.“ So richtig fertig wäre das Projekt erst in 20 bis 30 Jahren.

Die Natur spielt nun wieder eine wesentliche Rolle und auch die Entwässerungsfunktion ist erfüllt. Also: Mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen, findet Salva.

Und sogar die Forschung zeigte Interesse für die Wapel: Die beiden Umweltwissenschaftlerinnen Janna Kruse und Ann-Katrin Ochtrop haben ihre Masterarbeit über die Renaturierung der Wapel verfasst.

Bereits kurze Zeit nach Abschluss der Maßnahe habe man am renaturierten Verlauf eine durchweg positive Entwicklung feststellen können, sagt Janna Kruse. Im Rahmen der Masterarbeit wurde unter anderem eine Bestandsaufnahme der Fisch- und Libellenfauna, sowie die vorhandene Vegetation an der renaturierten Wapel bestimmt.

Besonders bei den Fischen habe sie begeistert, dass bereits innerhalb eines Monats nach Anschluss des neuen Gewässerverlaufs eine hohe Anzahl in der renaturierten Wapel nachgewiesen werden konnte.

Über das gelungene Projekt freut sich natürlich auch die Molkerei als Initiator. „Aus unserer Sicht ist es super gelaufen“, meint Geschäftsführer Ralf Hinrichs. Man sei „mehr als zufrieden.“

Tonia Hysky Redakteurin / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.