• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Vor der Bahn kommen die Bohrer

06.12.2017

Sande /Roffhausen Wer in den vergangenen Tagen auf der K 294 zwischen Ostiem und Sande oder auf der Roffhausener Landstraße unterwegs war, dem werden die Baufahrzeuge, Kräne und Baumaschinen auf dem Feld westlich von Altmarienhausen aufgefallen sein. Durch dieses Areal soll eines nicht mehr allzu fernen Tages die Trasse für die Bahnverlegung Sande führen; und hier muss für die Bahnverlegung auch die Kreisstraße über die Roffhausener Landstraße verschwenkt werden, damit vor allem die Rettungsfahrzeuge von und nach Sanderbusch keine Zeit verlieren.

Leitungen werden verlegt

Auf diesem Areal finden zurzeit die erforderlichen Arbeiten zur Verlegung der vorhanden Kabel und Erdleitungen statt. Dies betrifft aktuell drei Leitungsunternehmen, teilt der Sprecher für die Großprojekte bei der Deutschen Bahn, Armin Skierlo, auf Nachfrage der NWZ mit.

Für den Energieversorger Avacon wird ein Freileitungsmast neu gebaut und drei vorhandene Masten im Bereich gegenüber vom Umspannwerk und am Ems-Jade-Kanal werden erhöht.

Die EWE muss für das Bahnprojekt 1-KV und 20-KV- Kabel sowie Gashochdruckleitungen im Bereich der K 294 und Umspannwerk Roffhausen verlegen. Und die Nord-West Oelleitung GmbH verlegt und isoliert zwei Ölleitungen im Bereich K 312 Richtung Ems-Jade-Kanal neu.

Das Feld ist mit Stahlplatten ausgelegt, die als Baustraßen auf den landwirtschaftlichen Flächen genutzt werden. Die Ausführung in Stahlplatten wurde in Absprache mit den Eigentümern gewählt, da sie den Untergrund weniger schädigen als feste Baustraßen. Die Bohrfahrzeuge waren erforderlich, um die Gründung der Freileitungsmasten zu erstellen. Aufgrund der Untergrundproblematik werden diese auf Pfählen gegründet, so Armin Skierlo.

Die Arbeiten der Leitungsunternehmen dauern ein gutes halbes Jahr und werden voraussichtlich im Mai 2018 abgeschlossen sein.

Baustart im Herbst 2018

Danach geht es mit den Hauptbaumaßnahen für die Bahnumfahrung los: Die Ausschreibung der Arbeiten ist im ersten Halbjahr 2018 geplant, der Baubeginn erfolgt voraussichtlich im Herbst 2018. Die Bauzeit wird rund drei Jahre betragen. Nach aktuellem Stand soll die Inbetriebnahme Ende 2021 erfolgen.

Des Weiteren wird im April 2019 das Stellwerk in Sande außer Betrieb genommen. Ab September 2019 sind die Gleisumbaumaßnahmen im Bahnhof Sande geplant. Für Oktober 2020 ist an der Deichstraße der Baubeginn für den Fußgängertunnel und die Fertigstellung des Tunnels für Januar 2022 vorgesehen.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.