• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

2019 beginnt die heiße Bauphase

24.09.2018

Sande Die Bürgermeister und ihre Vertreter der Städte und Gemeinden Sande, Schortens, Bockhorn, Zetel, Varel und Wilhelmshaven haben am Freitag einen Streckenabschnitt der Ausbaustrecke der Deutschen Bahn (DB Netz AG) zwischen Ellenserdammersiel und dem Bahnhof Sande besichtigt. Im Anschluss informierten die Projektleiter der DB Netz AG im Bau-Container Sande über den Ausbau der Streckenabschnitte Varel-Sande und Sande-Wilhelmshaven.

Verkehr beeinträchtigt

Denn die Ausbaustrecke zwischen Varel und Wilhelmshaven inklusive Bahnumfahrung Sande führt durch diese Kommunen, so dass sie von den Bauarbeiten in unterschiedlichem Ausmaß betroffen sind. „Ganz ohne Beeinträchtigungen für den Verkehr und die Bevölkerung wird das nicht ablaufen können“, sagte Frank Heuermann, Gesamtprojektleiter der DB Netz AG.

Wie berichtet, laufen die Bauarbeiten an der Strecke zwischen Varel und Wilhelmshaven bereits, der Bau der Bahnumfahrung Sande startet mit einem symbolischen ersten Spatenstich am 29. Oktober. 2022 sollen die Arbeiten auf den freien Strecken abgeschlossen sein, die Bahnumfahrung Sande soll 2021 fertig werden. Auch die umfangreiche Baumaßnahme im Bahnhof Sande soll bereits Ende 2021 abgeschlossen sein.

Bedenken gegen die Planungen seitens der DB Netz AG äußerten die Bürgermeister und allgemeinen Vertreter nicht. Nur Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner (CDU) hat Gesprächsbedarf in Bezug auf die Modernisierung und Sanierung des Bahnübergangs an der Luisenstraße in Wilhelmshaven. Die Bahnstrecke verläuft dort äußerst ungünstig und geschlossene Schranken führen zu teils langen Rückstaus. „Wir werden zeitnah einen Gesprächstermin finden und die komplexe schwierige Situation an diesem Bahnübergang mit Politik und Stadt besprechen“, sagte Heuermann.

Aufwendige Bauarbeiten

Sandes Bürgermeister Stephan Eiklenborg – in der Gemeinde Sande wird es mit der rund sechs Kilometer langen Bahnumfahrung und dem umfangreichen Umbau des Bahnhofs die aufwendigsten Bauarbeiten geben – freut sich, dass die Maßnahmen nun endlich losgehen. „Es ist ein gutes Signal an die Bevölkerung, bald kann man sehen, dass es mit den Bauarbeiten vorangeht. Dann werden die kommenden vier Jahre Bauzeit sicherlich auch viel schneller vergehen als die lange Zeit des Wartens“, sagte er.

In die gesamte Ausbaustrecke investiert die DB Netz AG inklusive Bahnumfahrung Sande gut 870 Millionen Euro reine Baukosten, insgesamt kostet das Mammutprojekt gut eine Milliarde Euro.

Dabei setzt die DB Netz AG – anders als in der Vergangenheit – auf Kommunikation: Es soll weitere Gespräche mit den Kommunen geben, Bürgersprechstunden sollen eingerichtet werden, außerdem soll die Bevölkerung über Postwurfsendungen und Presse über Sperrungen für den Straßen- und Bahnverkehr informiert werden.

Zudem sollen zwei Baucontainer mit Aussichtsplattform als Info-Point aufgestellt werden. Einer wird sich direkt am Bahnhof Sande befinden, der andere am Ems-Jade Kanal. So können Interessierte die Bauarbeiten live mitverfolgen. Auch eine Ausstellung zum Ausbau der Strecke soll es geben; die soll nach Fertigstellung im Rathaus Sande gezeigt werden.

Am Dienstag, 25. September, ab 19 Uhr findet ein Bürgerinfoabend der DB Netz AG in „Leiners Landhotel“ in Sande statt.

Rahel Wolf Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.