• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

RUZ unterwegs auf Rad-Wegen

21.09.2018

Schortens Drei Monate lang testet auch das Regionale Umweltzentrum Schortens ein Lastenrad im Rahmen des Projekts „Ich entlaste Städte“ des Deutschen Instituts für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR): Auf Wangerooge ist ein solches Projektrad ebenfalls im Einsatz.

„Das RUZ steht für den Umwelt- und Klimaschutz. Also auch für Verkehrsalternativen zum Auto. Doch mangels Transportmöglichkeit wurden materialaufwendige Termine von uns bisher mit einem Kraftfahrzeug angefahren“, sagt Projektmitarbeiterin Insa Pohlenga.

Doch nun soll das Lastenrad auch den Entfernungs-Test absolvieren: Mit dem Transportrad fährt Insa Pohlenga am 26. September erstmals zum Termin außerhalb von Schortens: Zur Grundschule in Hooksiel, knapp 20 Kilometer entfernt.

In der vorderen Transportbox des Rads wird sie dann Utensilien fürs Projekt „EnergiesparKids“ dabei haben.

Bis zu 80 Kilogramm Zusatzgewicht kann das Lastenrad befördern. Dank E-Motor kann das Rad dem Gegenwind trotzen. So können nächsten Mittwoch Spiele, Handpuppen und Experimentierkoffer die erste Klasse der Grundschule sicher erreichen.

Das RUZ erprobt auf diese Weise die selbst propagierten Mobilitätskonzepte, mit CO2-neutralen und abgasfreien Antrieben. „Die Transporträder müssen zwar an der Steckdose aufgeladen werden, da dies jedoch mit regionalem Ökostrom geschieht, geht das Konzept auf und ist eine gute Ergänzung zum ausbaufähigen Netz der Öffentlichen Verkehrsmittel im Landkreis“, sagt Insa Pohlenga.

Wie häufig das Rad im Arbeitsalltag des RUZ ein Auto ersetzen kann, wird sich zeigen. Bisher kam das Rad schon auf kleineren Touren in Schortens zum Einsatz. Und Geschäftsführerin Ina Rosemeyer ist optimistisch: „Wir haben viele Möglichkeiten, das Lastenrad einzusetzen und suchen schon nach Optionen, ein Lastenrad längerfristig auszuleihen.“

Im Projekt „Ich entlaste Städte“ werden Firmen und öffentlichen Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet für je drei Monate Lastenräder zur Verfügung gestellt. Das Lastenrad-Testangebot läuft bis 2019. Es gibt bundesweit 150 Lastenräder aus fünf Grundtypen mit insgesamt 23 Modellen – das erlaubt ein breites gewerbliches Anwendungsspektrum.

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet. Im Mittelpunkt stehen die Fragen:
   Wie fällt das Urteil im alltäglichen Arbeitseinsatz aus bzw. was berichten Mitarbeiter?
   Wo genau liegen in der Lastenradnutzung praktische Vorteile, aber auch Hemmnisse?
 Bei welchen Transportaufgaben bieten Lastenräder Kostenvorteile?
  Inwieweit lässt sich durch Lastenräder die Planbarkeit von Sendungen und damit die Zuverlässigkeit verbessern?
   Stellen Lastenräder einen Baustein für eine ökologische Ausrichtung des Unternehmens/Einrichtung, dar?

Das Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) versteht sich als Wegbereiter für ein umwelt- und sozialverträgliches Verkehrssystem. Untersucht werden Mobilitäts- und Verkehrsverhalten von Personen in Unternehmen sowie Technologien und Maßnahmen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Mehr Infos unter www.lastenradtest.de

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.