• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Gegenstände Auf Den Gleisen
Bahnstrecke zwischen Bremen und Delmenhorst gesperrt

NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Vareler Scheitert Bei Arbeitssuche: Ohne Führerschein kein Job, ohne Geld kein Führerschein

14.03.2015

Varel Monatelang bewarb sich Ingo Trotzel um einen Job. Firmen zeigten auch Interesse – einziges Problem: Der 45-Jährige besitzt keinen Führerschein. „Um einen Job bei einer Firma hier irgendwo im Umkreis auf dem platten Land aufzunehmen, muss man einfach mit dem Auto fahren. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man da nicht weit“, erklärt der Vareler.

Einen Führerschein aber kann sich Trotzel nicht leisten. Um eine Lösung bemüht, fragte er beim Vareler Jobcenter nach Unterstützung – Hilfe bekam er aber nicht.

Die Erklärung: Trotzel bekommt kein Arbeitslosengeld II, da seine Lebensgefährtin zu viel verdient. Kein Hartz IV bedeute keine Unterstützung beim Führerschein. „Meine Freundin liegt ganz knapp über dem Satz, da bleibt nichts übrig. Wir sind hier echt am knapsen“, schildert Trotzel. Geld für einen Führerschein könne das Paar nicht aufbringen.

Umso mehr freute sich Trotzel, als er mit einer Bewerbung bei einer Vareler Firma Erfolg hatte. Der Inhaber zeigte großes Interesse. Trotzel, der sowohl Elektriker als auch Industriemechaniker gelernt hat, passe perfekt ins Team.

Doch es scheitert auch dieses Mal am Führerschein: Trotzel müsse Kunden besuchen – im Umkreis von etwa 100 Kilometern. „Jetzt kann ich zwar mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, aber tagsüber brauche ich dann ja trotzdem einen Führerschein“, schildert der 45-Jährige das Problem. „Ich will endlich arbeiten“, ärgert sich der Vareler.

„Es wird nur gefördert, wer hilfsbedürftig ist, da gibt es für uns keinen Handlungsbedarf“, bestätigt das Jobcenter Varel auf Nachfrage der NWZ . Die zuständigen Mitarbeiter haben aber einen Tipp: Sie verweisen auf die Agentur für Arbeit. Die biete Arbeitsuchenden durchaus finanzielle Unterstützung an, wenn die Betroffenen dadurch einen Arbeitsplatz bekommen. Eine Förderung aus diesem sogenannten Vermittlungsbudget könne erfolgen, wenn es sich „um notwendige Leistungen handelt“. Welche Leistungen dies sind, müsse individuell geklärt werden.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.