• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

See schwemmt fünf Container an Strand

29.12.2016

Wangerooge /Wilhelmshaven Bei der von der Sturmflut auf Wangerooge angeschwemmten Tonne handelt es sich um die Gefahrentonne der Buhne H. „Wir haben das Seezeichen am Mittwoch geborgen. Es wird nun ersetzt“, sagte Tobias Linke vom Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Wilhelmshaven auf Nachfrage der NWZ . Er geht davon aus, dass die Tonne instandgesetzt und wieder ausgebracht werden kann.

Unterdessen hatten Strandspaziergänger auf Wangerooge bereits ein neues Ausflugsziel: Am Strand wurden insgesamt fünf Schiffscontainer angeschwemmt. Sie enthalten Bauholz. Auch für die Bergung dieses Strandguts ist das Wasser- und Schifffahrtsamt zuständig. „Wir sind sehr froh, dass wir die Baufahrzeuge auf der Insel haben – anders wären die schweren Container nicht zu bewegen“, sagte Linke: Erste Versuche mit einem Bagger schlugen fehl.

Damit die Container bei Flut nicht aufschwimmen und möglicherweise das Deckwerk beschädigen oder zurück ins Fahrwasser treiben, sollen sie oben auf dem Deckwerk abgestellt werden. „Das ist schon außergewöhnlich: Normalerweise vertreiben verlorene Container und versinken“, sagte Linker. Der Schiffsführer hatte dem WSA fünf bis sechs verlorene Container gemeldet.

Laut Wangerooges Bürgermeister Dirk Lindner trieben am Mittwoch weitere Container in der See. „Wir sind gespannt, ob sie hier ankommen“, sagte er. Bei der Bergung sei die Gemeinde glücklicherweise außen vor.

„Wir haben genug mit dem Strand zu tun“, sagte er. Denn angesichts der Sturmschäden mit erwarteten Kosten von 350 000 Euro erneuert die Inselgemeinde ihre Forderung ans Land, sie nicht allein zu lassen. „Wir brauchen Hilfe“, sagte Lindner.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

Wasser- und Schifffahrtsamt | WSA

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.