• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Industrie: So sieht der neue Hallenkomplex aus

06.08.2015

Varel Deharde Maschinenbau macht sich fit für die Zukunft. Nachdem das Vareler Familienunternehmen mit dem Bau von Rumpfteilen für den Airbus Spezialtransporter Beluga XL einen Großauftrag an Land gezogen hat (die NWZ  berichtete), will Deharde noch in diesem Jahr sieben Millionen Euro unter anderem in einen neuen Hallenkomplex investieren.

So sind der Neubau einer 50 mal 60 Meter großen Montagehalle für den Beluga XL und eine rund 2000 Quadratmeter große Zerspanhalle geplant. Zudem soll eine bestehende Halle zu einem Logistikcenter ausgebaut werden. „Wir wollen Nachhaltigkeit schaffen und Arbeitsplätze erhalten“, betont Deharde-Geschäftsführer Marc Brestrich gegenüber der NWZ . Seit 2008 investierte die Firma bereits einen zweistelligen Millionenbetrag in ihren Standort am Vareler Hafen.

Mit der Fertigung erster Einzelteile für den Beluga-Auftrag will Deharde in diesem November starten. Die Auslieferung der ersten acht mal acht Meter großen Rumpfschalen ist für den März 2017 vorgesehen. Per Schiff sollen sie dann vom Vareler Hafen nach Nordenham transportiert werden. Von dort aus gehen die Rumpfteil-Sektionen anschließend über Hamburg und Bordeaux (Frankreich) nach Toulouse zur Endmontage.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Entwicklung des Unternehmens seit seiner Gründung 1909 als Firma für Elektroinstallationen ist rasant. Helmut Hoffmann übernahm Ende der 60er Jahre die Firma und fertigte mit seinen Mitarbeitern erste Metallteile für Flugzeuge an. Unter seinen beiden Söhnen Hans Joachim Hoffmann, geschäftsführender Gesellschafter von 1991 bis 2007, und dem heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Holger Hoffmann setzte das Unternehmen zu einem Höhenflug an.

Die Mitarbeiterzahlen stiegen von 15 (1968) auf mittlerweile rund 300 an. Das Umsatzvolumen im vergangenen Jahr betrug 30 Millionen Euro. Zum Leistungsspektrum zählen die fünf Sparten Aerospace, Windkanal-Modellbau, Anlagenbau, Druckguss-Werkzeugbau und Zerspanung.

Großes Wachstumspotenzial sieht Geschäftsführer Marc Brestrich vor allem in der Luftfahrtsparte, zumal Deharde Maschinenbau im Mai 2015 von Airbus zum Entwicklungspartner qualifiziert wurde. Entwicklung, Beschaffung, Fertigung und Prüfung von Herstellungsaufträgen dürfen jetzt verantwortlich durchgeführt werden. „Im letzten Jahr haben wir rund 250 000 Flugzeugteile gebaut. Diese Zahl wollen wir verdoppeln“, sagt Brestrich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.