• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Innenstadtsanierung: Stadt setzt weiter auf Vareler Rot

03.05.2011

VAREL Der Schreck saß Bernd Redeker tief in den Knochen. Im Osterurlaub hatte der Geschäftsführer der Firma Wilhelm Meyer erfahren, dass die in der Fußgängerzone verlegten Steine nicht identisch sind mit den von der Stadt bestellten. „Das habe ich in den 25 Jahren noch nicht erlebt“, sagte Geschäftsführer Redeker, dessen Traditionsfirma eine von drei beteiligten Firmen der Arbeitsgemeinschaft ist, die in der Fußgängerzone neu pflastern.

Mittlerweile sind die Arbeiten in der Hindenburgstraße und in der Kleinen Straße wieder aufgenommen worden. Gepflastert wird weiter mit den Steinen „Vareler Rot“ – und bald auch mit kleinteiligeren Granitsteinen, die an den Randbereichen für Auflockerung sorgen sollen.

Ein Schaden sei der Stadt durch die falsche Lieferung nicht entstanden, bekräftigte Erster Stadtrat Dirk Heise. Die Entscheidung sei richtig gewesen, mit den etwas heller wirkenden Betonsteinen weiterzuarbeiten und keine Verzögerung bei der Innenstadtsanierung zuzulassen, sagte Heise. Man habe mit den Firmen über die Anschaffung einer Reinigungsmaschine verhandelt. „Die Firmen sind sehr kooperativ“, lobte Heise. „Es bestand ein Konsens, den Ausbau fortzusetzen.“ Die Konsequenzen eines Umtauschs der Steine wollte keiner tragen, weder die Stadt, noch die Werbegemeinschaft noch die Baufirmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Durch die Pflastersteine in der Fußgängerzone sei keine Festlegung für die Gestaltung des Schlossplatzes erfolgt, sagte Planer Olaf Freitag. Wenn man eine einheitliche Gestaltung wolle, könne man dies auch durch ähnliche Materialien erreichen. Die Funktionalität der Steine sei im Übrigen die gleiche, Stadtrat Heise sprach von Steinen in gleicher Art und Güte.

Schon einmal, 2002, hatte es Aufregung um „falsches Pflaster“ in Varel gegeben. Damals waren in der Oberen Obernstraße Granitsteine in der Fahrbahn verlegt worden, die von etlichen Bürgern als Stolpersteine empfunden wurden. Das Pflaster wurde schließlich durch ein neues ersetzt. „Das ist nicht vergleichbar“, sagte Freitag. Im aktuellen Fall gehe es um eine rein optische Frage, die Funktionalität des Steins seit identisch.

Passanten äußerten sich überwiegend positiv zum neuen Pflaster in der Hindenburgstraße. Einer, Klaus Oberbeck, merkte die tiefe Regenrinne und die Sturzgefahr an. Einen Zentimeter tiefer als das Pflaster habe man die Regenrinne verlegt, sagte Polier Harald Wempen (Firma Koch). Das sei auch nötig, um spätere Versackungen aufzufangen. Die Spalten würden auch noch verfugt.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.