• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Ehrenamt: Starker Zulauf bei Jugendfeuerwehr Hooksiel

20.01.2014

Hooksiel Die Freiwillige Jugendfeuerwehr Hooksiel erlebt derzeit einen regelrechten Neu-Mitgliederansturm: „Allein im vergangenen Jahr konnten wir sechs neue Mitglieder in der Jugendwehr begrüßen“, freut sich Jugendwart Carsten Behnk auf der Jahreshauptversammlung der Jugendwehr am Sonntag im Feuerwehrhaus Hooksiel.

Derzeit sind acht Jungen und acht Mädchen in der Jugendwehr aktiv. „Mehr Jugendliche können wir aus personellen Gründen leider nicht aufnehmen, deshalb gibt es inzwischen eine Warteliste“, sagte Hooksiels Ortsbrandmeister Jörg Nöchel.

Er appellierte an die Eltern, sich zumindest stundenweise aktiv in die Jugendwehr einzubringen: „Sie müssen kein Mitglied in der aktiven Feuerwehr werden, um bei der Jugendwehr zu helfen“, sagte er. Behnk und sein Team bräuchten vor allem Unterstützung bei der Betreuung der Jugendlichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Denn die Jugendfeuerwehr Hooksiel ist eine aktive Truppe: 2013 haben die Jugendlichen 1387 Dienststunden geleistet, die Betreuer leisteten zu diesen Stunden weitere 314 Stunden, so kommen Jugendliche und Betreuer auf insgesamt 1701 Stunden. „Die Jugendlichen waren an 52 Tagen in der Wehr aktiv, davon haben sie an 34 Tagen Feuerwehrdienst geleistet, an acht Tagen Sonderdienst und an zehn Tagen allgemeine Jugendarbeit“, berichtet Behnk.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Prieß-Tiemann betonte die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehr: „Ihr seid die Einsatzkräfte von morgen“, sagte sie. Gemeindebrandmeister Ingo Kruse betonte aber, dass die Jugendlichen vor Ort auch Ausbildungs- und Arbeitsplätze finden müssen: „Sonst werden sie abwandern“, sagte er.

Die höchste Dienstbeteiligung mit 108,5 Stunden hatte Jannik Dörfel zu verzeichnen, gefolgt von Lea Dörfel (107,5 Stunden), Taina Dörfel (104,5 Stunden) und Saskia Nowak (103,5 Stunden).

Zum ersten Gruppenführer wurde Jan Windels gewählt, zweite Gruppenführerin ist Lea Dörfel, Taina Dörfel ist Schriftführerin.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.