• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Statt Zitrone gibt es Geldsegen

12.07.2014

Zetel Apotheken gehören auch zum stationären Einzelhandel. Deshalb müssen sich auch Apotheker Gedanken über die Kundenbindung machen. Bei jedem Einkauf oder bei jeder Rezepteinlösung erhalten Kunden der Apotheke am Rathaus in Zetel und der Apotheke Neuenburg als Aufmerksamkeit eine „Heiße Zitrone“ (ein Beutelchen mit Getränkepulver). Seit Anfang Mai hatte Apotheker Dr. Rolf Bruns nun die Kunden ermuntert, auf die „Heiße Zitrone“ zu verzichten. Stattdessen warf er 10 Cent in ein bauchiges Glas zugunsten der Jugendfeuerwehr. Zahlreiche Kunden spendeten nicht nur das Dankeschön-Deputat, sondern gaben reichlich dazu. So kamen 1200 Euro zusammen, 500 Euro in Neuenburg, 700 Euro in Zetel. Jetzt übergaben Bruns und Apotheker Bert Focken das Geld an Gemeindejugendfeuerwehrwart Karsten Rudolph und die Ortsjugendfeuerwehrwarte Nico Bloem (Neuenburg) und Oliver Meyer (Zetel). „Wir möchten ein klares Signal geben gegen den zunehmenden Internethandel und vermeintliche Billiganbieter“, so Bruns, der auch Vorstandsmitglied im Landesapothekerverband ist. Er wies darauf hin, dass über den Internet-Versandhandel auch zahlreiche Fälschungen vertrieben würden – Mittel gegen Haarausfall, potenzsteigernde Mittel oder Abführmittel. Für stationäre Apotheken gelten anders als für Versandhändler strenge Vorschriften: Apotheker dürfen maximal vier Apotheken besitzen, und zur Beratung muss immer ein Apotheker anwesend sein – ein hoher Kostenapparat, der die Versandhändler nicht belaste.

Konkurrenz im Netz

Umsatz: Ländliche Apotheken bestreiten ihren Umsatz zu 80 bis 85 Prozent mit Verordnungen (gesetzliche Krankenversicherung). In Innenstadtlagen beträgt dieser Anteil 60 Prozent. Der Rest entfällt auf den (kleinen) Bereich Privatpatienten sowie frei verkäufliche Arzneimittel und Randsortimente wie Kosmetik.

Der größte Teil der hochpreisigen, nicht-verschreibungspflichtigen Medikamente wird über den Versandhandel im Internet bezogen.

Hans Begerow
Leitung
Politik/Region
Tel:
0441 9988 2091

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.