• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Transparente Fassaden begeistern

30.06.2009

ZETEL /VAREL Entspanntes Wandeln durch den wunderschönen Klinkergarten in Klein-Schweinebrück und interessante Einblicke in modernes Wohnen im „Haus_E“ in Obenstrohe. Das bot der „Tag der Architektur“, an dem in diesem Jahr zwei ausgewählte Objekte in Zetel und Varel beteiligt waren.

Architekt Hartmut Kapels aus Zetel und sein Mitarbeiter Jörn Haußmann führten die Besucher durch das alte Gebäude der Firma Röben Tonbaustoffe über eine simulierte Brücke in eine „neue Welt“: in den verglasten Besprechungspavillon. Vor der großen Glasfront sind die Klinker in einer „Klinkerbibliothek“ aufgereiht, die den Blick freigibt auf den großen Garten. In den Park passt sich der Pavillon wunderbar ein und ermöglicht durch seine Transparenz, dass der Blick auf die Musterwände im Garten nicht versperrt wird.

Auf den Mustertafeln werden die Klinker in drehbaren Stahlbilderrahmen präsentiert, dem Betrachter bietet sich die Möglichkeit, die Klinker in unterschiedlichen Lichtsituationen zu betrachten. Für „Erlebnisspannung“ sorgen im Klinkergarten unterschiedlich hohe Eibenhecken.

Innen und Außen verschmelzen auch beim „Haus_E“ im Einigungsweg in Obenstrohe. Das Interesse daran, einmal in dieses von der Straße aus verschlossen wirkende Haus zu schauen, war riesig. Vor der Haustür bildeten sich lange Schlangen und die Interessenten mussten Geduld aufbringen, bis Architekt Uwe Oltmanns sie zur Hausführung hereinbat. Was sie dann zu sehen bekamen, lohnte das Warten: ein geradliniges Haus mit transparenter Glasfassade, die einen traumhaften Blick auf die Weiden zulässt.

Oltmanns erläuterte den Besuchern die raffinierte Lichtführung in dem Haus, der Bezug nach draußen sei entscheidend. Das Haus zeichnet sich durch seine klare Architektursprache aus, „alles ist gerade und klar“, sagte Oltmanns, auch die Farbgestaltung ist puristisch

Der Oldenburger Architekt musste viele Fragen beantworten etwa nach der Beschaffenheit des ungewöhnlichen Betonfußbodens. Ob er denn Rotweinflecken standhalten würde, wollte eine Besucherin wissen. Die Frage konnte der Architekt bejahen.

Großes Interesse fand auch die raffinierte riesige Terrasse mit überdachtem Außensitzplatz. Und den großen Schwimmteich direkt vor der Terrasse hätte so mancher Besucher sicher am liebsten gleich ausprobiert.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.