• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Bürgerverein: Unebenes Pflaster bereitet Älteren große Probleme

31.10.2013

Roffhausen Roffhausener und Middelsfährer Einwohner fühlen sich von der Stadt Schortens vernachlässigt, wenn es um Straßen und Gebäude in kommunalem Besitz geht. So jedenfalls war die Stimmung in der Halbjahresversammlung. Der Vorstand hatte eine Mängelliste vorbereitet, die Vorsitzender Bernhard Quaß den anwesenden Ratsmitgliedern Michael Fischer (SPD), Melanie Sudholz und Axel Homfeld (beide CDU) überreichte. Ein Ortstermin sei außerdem mit Anja Müller vom Fachbereich Innere Dienste der Stadtverwaltung vereinbart.

Da passte die Kritik von Waltraud Illgen am Zustand des Gehwegs an der Stettiner Straße so recht ins Bild. Ältere Bewohner der Siedlung Roffhausen hätten Mühe, ein Teilstück auf dem Weg zu ihren Einkäufen mit Rollatoren zu überqueren, da das Pflaster dort sehr uneben sei.

Zu aktuellen Schortenser Themen nahmen die Ratsmitglieder auf Anfrage Stellung. Der Bau der Lebensmittelfabrik im Jade-Weser-Park verzögere sich, weil eine Verträglichkeitsprüfung für das Gelände noch nicht abgeschlossen sei, sagte Homfeld.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Michael Fischer erläuterte die Entscheidung zur vorgesehenen Bebauung der Kramermarktswiese. „Wir brauchen zentrumsnahes Bauland und suchen nach einer Ersatzveranstaltung“, sagte er. Homfeld fügte hinzu, es gebe keinen Beschluss für eine Aufgabe des Kramermarktes. Nur an der bisherigen Stelle finde er nicht mehr statt.

Der Stadtverwaltung lägen mehr als 80 Anfragen nach Baugrundstücken vor. „Um die vorhandene Infrastruktur zu sichern, müssen wir verhindern, dass Schortenser in benachbarte Kommunen umziehen. Im neuen Wohngebiet sollen alte und junge Bürger wohnen können“, sagte Homfeldt.

Quaß zählte die Aktivitäten des Vereins in den vergangenen Monaten auf. Höhepunkte waren Fahrten ins Alte Land und nach Holland sowie eine Kaffeefahrt. Zu den regelmäßigen Spieleabenden kommen nun auch Bingo-Abende.

Der Vorsitzende berichtete, dass Frank Kothe als Organisator des Weihnachtsmarktes zurückgetreten sei, aber den Schriftverkehr übernehme. Der Markt finde am zweiten Advent mit Buden am bisherigen Platz und Verkaufsständen im Gemeindehaus statt.

Karl-Heinz Wille, Andreas Kujath, Klaus Führer, Manfred Beyer, Jochen Schlüter, Gert Knaebe und Wolfgang Hoppe wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Horst Cassens ist 40 Jahre im Verein. Heino Rumfeld, Adolf Sander und Klärchen Klose blicken auf 50 Jahre zurück. Für 60 und 65 Jahre werden Reinhilde Beer und Hildegard Blume zu Hause ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.