• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Abriss der Brücke noch längst nicht genehmigt

20.01.2018

Varel Die Bahn will die alte denkmalgeschützte Fußgängerbrücke am Vareler Bahnhof abreißen, um kostengünstig die Elektrifizierung der Stecke Oldenburg-Wilhelmshaven zu realisieren. Doch ist das so einfach möglich? Der „Gemeinnützige“ fragte bei der Unteren Denkmalschutzbehörde im Vareler Rathaus nach:

Ist der Abriss der Brücke schon beschlossen?

Nein. Denn so einfach ist der Abriss nicht. Das letzte Wort ist dabei noch nicht gesprochen. „Noch nicht einmal das erste Wort“, betonte Ulrike Dänekas-Condé, die bei der Stadtverwaltung für Denkmalschutzbelange zuständig ist, am Freitag auf NWZ-Nachfrage. Zunächst müsse ein entsprechender Antrag an die Untere Denkmalschutzbehörde beim Bauamt der Stadt Varel gestellt werden. „Dieser ist bislang noch nicht eingegangen“, sagte Ulrike Dänekas-Condé.

Wann könnte mit dem Abriss begonnen werden?

Zunächst einmal muss der Antrag auf den Abriss vorliegen. Erst dann könne entschieden werden, ob die Bahn ihre Pläne wirklich umsetzen darf: „Wenn die Bahn den Abriss ernsthaft will, muss sie diesen detailliert begründen.“

Kann der Denkmalschutz umgangen werden?

Ein Grund wäre beispielsweise, dass der Denkmalanlass für die 1914 erbaute Fußgängerbrücke nicht mehr gegeben sei. Das Besondere an dem Bauwerk ist die Eisenbetonkonstruktion mit Mauerwerksausfachung. Da dieses aber noch intakt sei, gelte dieses nicht als Abriss-Grund: „Die Bahn müsste diesen dann mit der wirtschaftlichen Unzumutbarkeit begründen“, sagt Ulrike Dänekas-Condé. Diesen Antrag zu stellen, sei für die Bahn als öffentliche Einrichtung sehr schwierig.

Was passiert, wenn der Antrag vorliegt?

Der Antrag der Bahn auf einen Abriss muss zunächst an die Untere Denkmalschutzbehörde, also die Stadt Varel, gestellt werden. „Wir werden den Antrag dann erst einmal prüfen und unser Statement dazu abgeben“, sagt Ulrike Dänekas-Condé zum weiteren Verfahrensweg. Erst danach werde der Vorgang an die Obere Denkmalschutzbehörde weitergegeben.

Wer entscheidet letztlich über den Abriss?

Die Entscheidung fällt die Obere Denkmalschutzbehörde. Wenn der durch die Stadt Varel bearbeitete Antrag bei der Außenstelle in Oldenburg angekommen ist, wird er dort von dem für Varel zuständigen Sachbearbeiter erneut geprüft. Von dort aus geht der Vorgang weiter nach Hannover in die Hauptstelle der Behörde. Dort wird dann auch entschieden.

Wie lange dauert es bis zur Entscheidung?

Das ist schwierig zu beantworten. „Einen Zeitplan gibt es nicht“, sagt Ulrike Dänekas-Condé. Fest steht: Bis die Bagger anrollen, wird es aufgrund der behördlichen Prüfung noch eine Weile dauern.

Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Weitere Nachrichten:

Denkmalschutzbehörde | Bauamt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.