• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Investor will Güterhalle nutzen

24.01.2019

Varel In den alten Güterschuppen am Vareler Bahnhof könnte schon bald wieder Leben einziehen. Das teilte Bürgermeister Gerd-Christian Wagner am Dienstagabend im Planungsausschuss mit. Er führe derzeit mit einem Investor „gute Gespräche“. „Wir wollen diesen Güterschuppen genauso wie den Bahnhof zu einem Kleinod machen.“ Zu dem Ensemble gehöre dann auch eine sanierte Bahnbrücke. „Doch die hat derzeit keine Lobby“, sagte er gerichtet an die immer mehr werdenden Abriss-Befürworter. Das sei zum Beispiel anders als beim Hansa-Gebäude. „Für dessen Erhalt setzen sich viele Leute ein.“ Wagner erinnerte zudem an den Erhalt und die Sanierung des Bahnhofgebäudes vor 14 Jahren.

In diesem Zusammenhang forderte Alfred Müller (Zukunft Varel) auch den Erhalt des Tivolis: „Das Gebäude ist fast 20 Jahre älter als die Bahnbrücke, soll aber abgerissen werden, um das Gelände zu vermarkten.“ Allerdings: Das 1901 erbaute Haus steht nicht unter Denkmalschutz.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.