• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Sanierung des Sumpfwegs in Varel beginnt

31.08.2019

Varel Der Sumpfweg wird in den nächsten Wochen saniert. In der kommenden Woche wird die Baustelle eingerichtet, ab Montag, 9. September, beginnen dann die Bauarbeiten. Sie sollen bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Auto- und Radfahrer müssen in dieser Zeit einer Umleitung folgen. Für sie ist die Strecke während der Bauarbeiten gesperrt.

Die Arbeiten erfolgen in zwei Abschnitten: Bis Ende Oktober wird der Teil von der Brücke über die Nordender Leke bis zur Einmündung „Am Tennisplatz“ fertig gestellt. Der zweite Abschnitt von der Einmündung bis zum Kaffeehauskreisel wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr angegangen. Insgesamt wird eine Strecke von 1,8 Kilometern saniert. Die Kosten betragen 1,2 Millionen Euro und werden zu 60 Prozent vom Land Niedersachsen getragen, den Rest bezahlt der Landkreis Friesland. Der Radweg wird ebenfalls erneuert. Die Arbeiten hierzu erfolgen voraussichtlich 2020.

Bei der Maßnahme handelt es sich laut Landrat Sven Ambrosy aber nicht nur um eine bloße Sanierung der Straße: „Die Straße wird stark befahren und ist in die Jahre gekommen und außerdem ist sie nicht für diesen Verkehr ausgelegt.“ Deshalb wird der gesamte Unterbau erneuert, damit die Fahrbahn tragfähiger wird. 60 Zentimeter tief will die ausführende Firma Matthäi aus Westerstede die Straße nun gründen. Bei der Gelegenheit wird die Straße außerdem von jetzt 5,50 auf 6 Meter verbreitert. Das soll dem Begegnungsverkehr mehr Platz verschaffen und für mehr Sicherheit auf der Strecke sorgen.

„Das ist hier eine echte Investition in die Zukunft“, betonte Ambrosy. Kreis und Land nähmen „richtig Geld“ in die Hand, um die Infrastruktur in Friesland auf ein gutes Maß zu bringen. „Varel ist das gewerbliche Herz in Friesland, deshalb gibt es hier auch so viel Verkehr.“ Der Verkehr auf dem Sumpfweg werde perspektivisch noch zunehmen, weil die Strecke nicht nur eine wichtige Tangente für Varel ist, sondern zugleich den Gewerbe- und Logistikport (GLP) an weitere Strecken anbindet.

Der Abschnitt von der Brücke über die Nordender Leke bis zur Einmündung wird allerdings nicht saniert. Der ursprüngliche Verlauf der K 340 führt über die Torhegenhausstraße, der neue Verlauf dagegen über die Hans-Schütte-Straße im GLP. Die „tangentiale Anbindung“, die dort geschaffen werden soll, liegt aber in der Verantwortung der Stadt Varel. Die Planungen dazu liefen laut Erstem Stadtrat Dirk Heise zwar, noch gebe es aber nichts Konkretes. Da der rund 120 Meter lange Abschnitt ohnehin noch einmal angegangen werden muss, wird er bei den Sanierungsarbeiten ausgespart.

Die Arbeiten sind Teil des „Masterplans Straßen“ des Landkreises Friesland. Darin sind sämtliche Straßenbauvorhaben für die nächsten Jahre aufgelistet und werden nun nach und nach abgearbeitet. Eine weitere Maßnahme aus dem Masterplan in Varel ist der Bau des Radwegs an der K 113 (Neuwangerooger Straße). Die Arbeiten beginnen voraussichtlich 2021.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.