• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehr als 185 Tote nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Liveblog Nach Anschlag Auf Hotels Und Kirchen
Mehr als 185 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Wenn der Deichbau näher rückt

15.04.2019

Varel Schleusenwärter Marcus Bittner hat die Zahl der Schleusungen nicht gezählt. Von April bis Oktober wird praktisch jeden Tag geschleust, ansonsten auf Anfrage. Solche Anfragen kommen zum Beispiel, wenn die Firma Deharde wieder Bauteile für den Transport-Airbus „Beluga“ verschiffen will. Das passiert über den Vareler Hafen und dann ist bei der 12,20 Meter breiten Schleusenöffnung Millimeterarbeit angesagt. Die nächste Auslieferung ist übrigens im Mai.

Dass es überhaupt noch eine Schleuse gibt, ist dem energischen Protest vor 45 Jahren zu verdanken. Kommunalpolitik, Wassersportler und Wirtschaft verhinderten die Pläne der niedersächsischen Landesregierung, den Landeshafen zu schließen und allenfalls noch im Vorhafenbereich eine Anlegemöglichkeit zu schaffen. Doch der damalige Wirtschaftsminister Erich Küpker (FDP) scheiterte mit seinem Vorhaben. Die neue Schleuse wurde 1977 eröffnet, sie hatte etwas mehr als 8,6 Millionen DM (4,4 Millionen Euro) gekostet.

Jetzt nähert sich die Deichbaustelle von Wapelersiel her. Die Frage ist, was mit der Schleuse passiert, wenn der Deich neu  profiliert wird. „Eine gute Frage“, sagt Zweckverbandsgeschäftsführer Rainer Rädicker diplomatisch. Klar sei, dass das Bauwerk verändert werden müsste, denn der Deich würde einen Meter höher sein als jetzt. Schon in den vergangenen Jahren war es zu Versackungen bei dem Anschluss des Schleusen-Bauwerks an den Deich gekommen.

Da aber erst in einigen Jahren mit der Deicherhöhung gerechnet werden müsste, werde der Zweckverband Vareler Hafen die Schäden beseitigen und nicht auf die Deicherhöhung warten, sagte Rädicker. Zustimmung gibt es dafür von Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, der sich wie Ratsmitglied Karl-Heinz Funke einen persönlichen Eindruck von der Bauhauptwerksprüfung verschaffte.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.