• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Straße oder lieber Gehweg?

10.11.2017

Varel Wenn Klaus Drewes, Rudolf Wiebach und Hans-Georg Mateusek mit dem Rad von Obenstrohe nach Varel gefahren sind, haben sie bislang den Radweg am Waldrand genutzt. Damit ist es vorbei. In diesen Tagen werden die Schilder auf dem Radweg an der Oldenburger Straße ausgetauscht. „Wesentliche Änderung ist das Rechtsfahrgebot“, sagt Wilfried Alberts von der Vareler Stadtverwaltung.

Vom Kreisel amKaffeehaus bis zur B 437

Wer aus Richtung Obenstrohe mit dem Fahrrad kommt, muss über den Kreisel am Kaffeehaus auf die andere Straßenseite wechseln, um entweder auf der Straße oder dem Gehweg stadteinwärts zu fahren. Wer auf dem Gehweg fährt, muss beachten, dass Fußgänger Vorrang haben. Der Radfahrer auf dem Gehweg überquert den Büppeler Weg und muss vor der Überquerung des Tweehornweges absteigen.

Über den Zebrastreifen am Tweehörnweg muss das Rad geschoben werden.

Beim Gesundheitshaus Ligthart kann der Radfahrer wieder aufsteigen. Es geht vorbei am Friedhof bis zur Einmündung Bleichenpfad.

Der Gehweg an der Neuen Straße ist nicht für Radfahrer freigegeben. Auf dieser Straßenseite geht es für den Radfahrer nicht weiter. Radfahrer können entweder auf der Straße weiterfahren oder nach rechts in den Bleichenpfad oder nach links in die Teichgartenstraße abbiegen.

Die Stadt Varel musste die Beschilderung ändern, nachdem das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg geurteilt hat, dass die Radwegebenutzungspflicht auf der Oldenburger Straße/Neue Straße zwischen Kaffeehauskreisel und der Kreuzung der Neuen Straße mit der B 437 aufzuheben ist. Sie hat damit einem Bürger aus Jever recht gegeben, der gegen die Radwegebenutzungspflicht geklagt hatte.

BILD: Traute Börjes-meinardus

Von der b 437bis zum Kreiselam Kaffeehaus

Auf der Neuen Straße ab EWE und auf der Oldenburger Straße fährt der Radfahrer stadtauswärts entweder auf der Straße oder auf der zweigeteilten Nebenanlage. Der rechte Bereich ist für Fußgänger reserviert, der linke für Radfahrer, die in Fahrtrichtung rechts fahren. Der Bereich für Radfahrer wird mit Piktogrammen gekennzeichnet, wie sie bereits auf der Windallee aufgetragen wurden (Bild). Am Altenheim Simeon und Hanna endet die zweigeteilte Nebenanlage und geht in einen Gehweg über, der für Radfahrer frei ist. Wer auf dem Gehweg fährt, muss beachten, dass Fußgänger Vorrang haben.

Leser ist gefragt Die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht ist in Varel umstritten. Nachdem sich die Stadt Varel vehement, aber erfolglos gegen die Aufhebung gewehrt hat, muss sie jetzt das Urteil umsetzen und die Beschilderung an der Oldenburger und der Neuen Straße ändern. Ab sofort muss sich der Radfahrer umstellen. Wesentliche Änderung ist dabei das Rechtsfahrgebot. Künftig darf auf dem Gehweg, der für Radfahrer frei ist, nur noch in Fahrtrichtung rechts gefahren werden, das heißt, wer in die Stadt fahren möchte, muss beispielsweise auf der Seite des Friedhofes fahren. Wir möchten Ihre Meinung wissen: Werden Sie künftig mit dem Fahrrad auf der Straße oder auf dem Gehweg fahren? Stimmen Sie online ab:

Das Gericht hatte unter anderem befunden, dass zweispurige gegenläufige Radwege innerhalb von geschlossenen Ortschaften mit besonderen Gefahren verbunden seien und grundsätzlich nicht angeordnet werden sollten.

Jetzt haben Mitarbeiter der Landesbehörde für Straßenbau damit begonnen, die Schilder auf dem Radweg an der Oldenburger Straße auszutauschen. „Sobald die Schilder stehen, tritt die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht in Kraft“, sagt Wilfried Alberts.

Ab sofort muss sich der Radfahrer umstellen. Wesentliche Änderung ist dabei das Rechtsfahrverbot. Künftig darf auf dem Gehweg, der für Radfahrer frei ist, nur noch in Fahrtrichtung rechts gefahren werden, das heißt, wer in die Stadt fahren möchte, muss beispielsweise auf der Seite des Friedhofes fahren (siehe Infoboxen).

Wer sich nicht an das Rechtsfahrgebot halte, begeht eine Ordnungswidrigkeit, stellte Ralf Becker von der Polizei in Varel fest.

Klaus Drewes, Rudolf Wiebach und Hans-Georg Mateusek haben für die NWZ die neue Streckenführung getestet:


Video vom Streckentest unter   www.nwzonline/videos 

Weitere Nachrichten:

OVG | Landesbehörde für Straßenbau | Polizei