• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

„Planern über die Schulter schauen“

03.09.2019

Varel Die Wählergemeinschaft „Klare Kante“ und die Linke haben die Entscheidung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung und Umweltschutz, das Waldstadion als Sportstätte zu erhalten, begrüßt. Zugleich mahnt „Klare Kante“ in einer Stellungnahme: „Da muss gespart werden: Einerseits könnte die Ausstattung des neuen Sportplatzes in Langendamm etwas schlichter ausfallen, andererseits müsste man die Realisierung anderer geplanter Projekte zeitlich nach hinten verschieben. “

Nach Ansicht der Wählergemeinschaft gebe es aber auch „keine Garantie“ dafür, dass die Planung auch Bestand haben wird. „Vom Jahr 2021 an müssen wir auf der Hut sein und den Finanzplanern (...) aufmerksam über die Schulter schauen.“ Zudem könnten die Kommunalwahlen 2021 für andere Mehrheiten im Stadtrat sorgen.

Einen Antrag der Gruppe G6, einen Bürgerpark unter anderem mit Caravan-Stellplätzen und Kletterwänden auf dem jetzigen Waldstadion-Areal einzurichten, habe man abgelehnt – vor allem, so die Befürchtung, weil so ein 60 Jahre alter Vertrag ausgehebelt würde.

Demnach hätten der TuS Varel und die Stadt 1959 einen Vertrag darüber abgeschlossen, dass das Gelände in den Besitz der Stadt übergeht, diese sich damit aber gleichzeitig zu einer angemessenen Pflege der Sportanlagen in und um das Waldstadion verpflichtete. „Aus diesem Vertrag geht jedoch deutlich hervor (...) dass die Stadt Varel sich seinerzeit ausschließlich dazu verpflichtet hat, gleichsam als Schirmherrin des Sports zu wirken“, schreibt „Klare Kante“. Die Befürchtung: Wird auf dem Gelände etwas anderes gebaut, verliert der Vertrag seine Gültigkeit und es können dort Wohnhäuser gebaut werden.

„Wir werden uns dafür einsetzen, dass auch in der weiteren Zukunft unsere Sportstätten an der Windallee im Stadtzentrum von Varel (Waldstadion, Schlackenplatz und Deharde-Wiese) erhalten bleiben und nichts unternommen wird, was den Bestand gefährden könnte“, erklärt „Klare Kante“.

Auch die Linken im Landkreis Friesland sehen die Entwicklung in Sachen Waldstadion „sehr positiv“, wie sie in einer Mitteilung an den „Gemeinnützigen“ schreiben. „Der Erhalt gerade dieser historischen Sportstätte liegt uns sehr am Herzen.“

Wie und in welchem Umfang dort weitere Maßnahmen zur Nutzung zum Tragen kommen, sei eine Aufgabe, welche noch einige Zeit in Anspruch nehmen werde. Im Raum stehe aber auch die Gründung eines Fördervereins. Die Linken sind überzeugt, dass sich mit Hilfe großen Engagements der Vareler dort der Erhalt der Flächen langfristig garantieren lasse.

Die Linken verweisen aber auch noch einmal deutlich darauf, dass dieses Ergebnis nicht von selbst entstanden ist, sondern nur durch den Einsatz vieler Vareler.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.