• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Radler müssen aufs Knöpfchen drücken

02.02.2019

Varel Fahrrad fahren ist in Varel ein bisschen sicherer geworden: Die Ampelschaltung an der Kreuzung der Bundesstraße 437 mit der Hellmut-Barthel-Straße wurde so verändert, dass Radfahrer jetzt weitgehend gefahrlos an der B 437 in Richtung Borgstede entlang fahren können.

Radfahrer und Fußgänger haben dort nämlich jetzt ihre eigene Grünphase. Zuerst springt die Ampel für Radfahrer und Fußgänger auf Grün. Der motorisierte Verkehr muss dann warten. Erst wenn die Radfahrer und Fußgänger wieder vor einer roten Ampel stehen, rollt der Verkehr auf der Bundesstraße wieder. So werden die gefährlichen Rechtsabbiegerunfälle vermieden, weil Autofahrer und Fußgänger bzw. Radfahrer sich überhaupt nicht in die Quere kommen.

Grün nur auf Knopfdruck

Und das klappt, ohne dass der Verkehr auf der Bundesstraße dadurch allzu sehr ausgebremst wird, erklärt Michael Körber von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, in deren Zuständigkeit die Ampelanlage fällt. „Wir haben uns die Schaltung noch einmal genauer angeschaut und eine Möglichkeit gefunden, eine eigene Grünphase für Radfahrer und Fußgänger unterzubringen, so dass es zu keinem großen Leistungsverlust kommt“, sagt Körber.

Der Trick: Die Grünphase für Radfahrer und Fußgänger beginnt zeitgleich mit der Grünphase für die Linksabbieger, die von der Gertrud-Barthel-Straße – also aus Richtung Euronics – auf die B 437 wollen. Aber: Es passt nicht ganz, denn Radfahrer und Fußgänger brauchen naturgemäß länger, um die Straße zu überqueren als Autofahrer. „Räumungszeiten“ nennen das die Fachleute.

Damit der motorisierte Verkehr auf der Bundesstraße aber nicht unnötig ausgebremst wird, gibt es Grün für Radfahrer und Fußgänger nur, wenn sie vorher die Taste an der Ampel drücken. „Radfahrer und Fußgänger müssen ihre Freigabe nun grundsätzlich anfordern“, erklärt Körber. Sonst könnte es gerade während der Rush-Hour zu Verkehrsproblemen auf der Bundesstraße kommen.

Seit Mitte Januar ist die neue Ampelschaltung nun eingerichtet. Die Umstellung hat etwa 9000 Euro gekostet. „Das ist eine sinnvollere Lösung als alles andere“, sagt Körber. Ein Allheilmittel für alle Kreuzungen sei es aber nicht. Unfälle zwischen Rechtsabbiegern und Radfahrer und Fußgängern werde man nie ganz verhindern können.

Drei Unfälle in einem Jahr

Die Kreuzung der B 437 mit der Hellmut-Barthel-Straße ist ein Unfallschwerpunkt. Im Oktober vergangenen Jahres wurde dort eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lastwagen erfasst und schwer verletzt. Es war nicht der einzige Unfall zwischen Radfahrern und Lastwagen in dem Jahr: Insgesamt gab es 2018 drei solcher Unfälle an der Kreuzung.

Nach dem jüngsten Unfall setzte sich die Verkehrssicherheitskommission, die aus Vertretern der Straßenverkehrsbehörden der Stadt Varel und des Landkreises Friesland, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Straßenmeisterei Jever, der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland und des Polizeikommissariats Varel besteht, zu einer Sondersitzung zusammen. „Wir haben nur eine Möglichkeit gesehen, dort in Zukunft weitere Unfälle zu verhindern und das war eine eigene Grünphase für Radfahrer und Fußgänger“, sagt Wilfried Alberts vom Ordnungsamt der Stadt Varel.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.