• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Vareler Schleuse öffnet erst nächstes Jahr wieder

15.12.2017

Varel Die Arbeiten an der Schleuse am Vareler Hafen verzögern sich weiter: „Die Wilhelm-Kammann-Schleuse bleibt wegen Unterhaltungsarbeiten voraussichtlich bis zum 12. Januar 2018 geschlossen“, teilte Rainer Rädicker, Geschäftsführer des Zweckverbandes Vareler Hafen, am Donnerstagnachmittag mit: „Es finden keine Schleusengänge statt.“

Ursprünglich sollte die Schleuse nach Beginn der Arbeiten im Oktober schon am 21. November wieder befahrbar sein. Nachdem vor knapp zwei Wochen die reparierten Ebbe-Tore eingebaut worden waren, wurde der Öffnungstermin von Rädicker für den 15. Dezember angekündigt. Auch dieser ist nun nicht mehr zu halten. Zum Grund für die erneute Verzögerung machte der Verbandsgeschäftsführer am Donnerstag keine Angaben.

Notwendig wurden die Arbeiten, weil aufgrund einer Fehlstellung der beiden Tore die Dichtungen beschädigt wurden. Sie schlossen nicht mehr genau synchron. Das führte dazu, dass das Hafenbecken kontinuierlich Wasser verlor. Deshalb mussten auch die beiden Tore zunächst wieder entfernt werden, obwohl die Ebbe-Tore erst Anfang 2016 saniert worden waren.

Auswirkungen hat die anhaltende Schließung vor allem für die Sportbootkapitäne, die ihre Boote nicht rechtzeitig in den Hafen zum Winterliegeplatz bringen konnten. Das monierte NWZ-Leser Axel Geselle bereits nach der Schließung, die genau in die Herbstferien gefallen war. Nach Ende der Segelsaison seien in den Vereinen die Stege abgebaut worden, weshalb ein Verbleib in anderen Häfen über den Winter problematisch sei.

Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.