• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Landesregierung will Luftfahrt stärken

31.08.2018

Varel Die Luftfahrt soll zu einem Schwerpunkt der niedersächsischen Landespolitik werden. Das kündigte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Donnerstagvormittag beim Besuch des Flugzeugzulieferers Premium Aerotec (PAG) in Varel an. Bei einem Rundgang durch das Werk am Riesweg informierte er sich vor allem über die Bereiche „Industrie 4.0“ und den 3-D-Druck.

So demonstrierte Christina Wächter dem Wirtschaftsminister im so genannten Lean-Lab, dem Ausbildungslabor bei PAG, die Funktionsweise eines kollaborierenden Roboters. „Er soll uns beim Fertigungsprozess unterstützen und kostet keine Arbeitsplätze“, erläuterte die Auszubildende zur Industriemechanikerin im vierten Lehrjahr.

„Wichtiger Arbeitgeber“

Die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine besichtigte Althusmann gleich nebenan in der neuen Türrahmenmontagelinie. Dort lernte er auch die Funktionsweise der „Aero-Glasses“ von PAG kennen, mit denen die Fluggerätemechaniker die fertigen Werkstücke digital prüfen. Die Datenbrille projiziert Baupläne und Verbindungen direkt vor das Auge des Mitarbeiters. Dieser kann per Sprachbefehl zu jedem Punkt eine Rückmeldung geben.

Die Unterschiede des 3-D-Drucks bei der Produktion von Flugzeugteilen zum herkömmlichen Zerspanungsverfahren veranschaulichte dem Minister Thomas Ehm, Vorsitzender der Geschäftsführung bei PAG, und Werkleiter Gerd Weber. „Wir sind die einzigen, die im Serienstandard in der Luftfahrtindustrie drucken dürfen“, sagte Ehm: „Darauf sind wir stolz.“ Ein aus Titanstaub „gedrucktes“ Bauteil ist viel leichter und damit nachhaltig kostengünstiger.

„Premium Aerotec ist ein Vorzeigeunternehmen für Digitalisierung und Zukunftstechnologie und in Niedersachsen einer der wichtigsten Arbeitgeber“, resümierte Minister Althusmann nach seinem Rundgang: „Ich bin stolz auf dieses hochwertige Luftfahrtunternehmen.“

Hoffen auf VW als Partner

Besonders in der Digitalisierung sah der Minister noch viel Potenzial und sprach sich für die Vernetzung solcher Systeme aus. „Wir brauchen eine länderübergreifende, bundesweite Digitalisierung“, sagte Bernd Althusmann. PAG als Unternehmen passe „exzellent in die Digital-Strategie des Landes“.

Er besuchte in Varel zudem das Ausbildungs- und Technologiezentrum im Aeropark. Dort forscht und arbeitet Premium Aerotec derzeit mit dem Autobauer Daimler und dem 3-D-Druck-Spezialisten Eos an der nächsten Generation der additiven Fertigung (AM): industriell gefertigte Aluminium-Teile aus dem 3-D-Drucker.

Die Firmenverantwortlichen, Betriebsrat und die Politiker der Region, neben Landrat Sven Ambrosy, Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und zahlreichen Ratsmitgliedern war auch Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (SPD) beim Rundgang mit dabei, hoffen auf ein Engagement von VW. „Wir können von den Synergieeffekten der Auto- und Luftfahrtindustrie profitieren“, sagte Bernd Althusmann.

Eine weitere Unterstützung der Landesregierung erwarten indes alle Akteure. „Wir hoffen auf weitere Fördermittel im Bereich 3-D-Druck/Leichtbau und der Digitalisierung“, sagte Thomas Busch, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von PAG.

„Standort weiter fördern“

Frieslands Landrat Sven Ambrosy bezeichnete Varel als „Epizentrum der metallischen Revolution“. Er forderte von der Landesregierung, eine koordinierende Rolle in der Luftfahrtindustrie einzunehmen: „Sie muss die Luftfahrtpolitik aktiv mitgestalten.“ Zudem müsse die Landesregierung den Standort weiterhin durch einzelbetriebliche Förderung sowie Geld aus dem Luftfahrtförderprogramm unterstützen. „Dadurch werden Varel und seine hoch qualifizierten Arbeitsplätze gestärkt.“

Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.