• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

„Viele Gäste sind bereits aus Dangast abgewandert“

01.09.2015

Dangast Die Bürgerinitiative (BI) Dangast hat harsche Kritik geäußert an den Aussagen von Kurdirektor Johann Taddigs zur weiteren Entwicklung des Ortes im Interview mit der NWZ  am Sonnabend, 22. August.

„Wir können und wollen nicht weiter zusehen, wie Johann Taddigs mit Friede-Freude-Eierkuchen-Parolen für eine Alles-nicht-so-schlimm-Stimmung in Dan-gast wirbt“, kommentierte Leo-W. Klubescheidt die Äußerungen des 54-Jährigen in einem Schreiben für die BI.

Vor allem der Verlust des Prädikats Heilquellen-Kurbetrieb und der geplante Bau einer Ferienanlage kritisierte die BI. Klubescheidt: „Die Sole und das Kurort-Prädikat sind unwiederbringlich weg. Und es kommt noch schlimmer: Denn was noch gebaut werden soll, ist nur noch Masse – leider keine Klasse. Das können nur Leute wollen, die auf Profit aus sind, oder nicht im Ort wohnen, und nicht das Herz, die Seele und Qualitäten von Dangast kennen.“

Beim Thema Verkehr, Lärm und Staub wirft die BI dem Kurdirektor eine Verharmlosung der zu erwartenden Situation vor. „Jeder, der in der Dorfmitte wohnt, weiß: Autos Stoßstange an Stoßstange, verstopfte Zuwege, unerträglicher Lärm, Querungsprobleme, überfüllte Parkplätze, kein Verkehrskonzept sind die Realität – nicht nur am Wochenende. Jedes Auto mehr, ist eines zu viel. Und jetzt sollen noch mehrere Hundert fest dazu kommen“, schrieb Klubescheidt.

Auch mit der Aussage, dass Gäste Verständnis für die geplante Bebauung des Kurparks hätten, ist die BI nicht einverstanden: „Die Vermieter von Ferienwohnungen können jetzt schon lange Listen mit Namen von Gästen vorlegen, die über die Entwicklung und Pläne in Dangast klagen, bereits abgewandert sind und ankündigen, nicht mehr wiederkommen zu wollen.“

Im Rathaus lägen weitere 5400 plus 2800 Unterschriften gegen das Projekt „und weit über 100 qualifizierte Einsprüche, die alle in kürzester Zeit bei der BI eingingen, dem Bürgermeister überbracht wurden, von der Politik aber negiert werden“, teilte die Bürgerinitiative mit.

Dass das Weltnaturerbeportal die Säule für den Tourismus in Dangast ist, bezeichnete Klubescheidt als „Fehleinschätzung“ von Johann Taddigs: „Das kann nur von jemandem kommen, der die Akzeptanz des Baus am erhöhten Verbrauch von Toilettenpapier misst. Fakt ist doch, dass das Kernstück Sauna nicht mal annähernd die im Wirtschaftsplan vorgesehene Auslastung erreicht.“ Die BI befürchtet, dass „auf Dauer eine Schuldenfalle zu Lasten der Allgemeinheit“ entstehe.