• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Viele Unternehmer verpassen rauschende Ballnacht

09.11.2015

Jever Ohne ausgefeiltes Zeremoniell, ungezwungen und dennoch stilvoll haben ca. 100 Gäste im Schützenhofsaal zum zweiten Mal den „Ball des Handels, Handwerks und Gewerbe“ als Nachfolger der traditionellen Unternehmergala gefeiert. Bis 2013 richtete der Verein „Jever Aktiv“ die Gala aus, auf der auch die Unternehmer des Jahres ausgezeichnet wurden.

Bis in die 1980er Jahre galt Jever als die „Hauptstadt“ der Bälle – etwa 15 große Tanzveranstaltungen gab es früher im Schützenhof und Andrea Schrowenwever und Stefan Eden lassen diese Tradition der „Großen Bälle“, wie sie der frühere Schützenhofwirt Hans Dardemann nannte, wieder aufleben.

Es gibt trotz 20 kurzfristiger Absagen am 5. November 2016 wieder einen Ball, betonte Stefan Eden in seiner Begrüßungsansprache.

Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers dankte der Familie Eden, die in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing als Veranstalter auftreten. Den Ball bezeichnete Albers als Beitrag des Schützenhofs zum Leitbild „Jever 2025“ und ermunterte die Gäste, 2016 viele Freunde und Bekannte mitzubringen.

„Freunde treffen, tanzen zu guter Musik und die gute Kritik vom vergangenen Jahr haben uns motiviert, dabei zu sein“, erzählen Katja und Bernd Jabben. „Mal in den Tanzpausen durch die Schützenhofräumlichkeiten flanieren, sich am Büfett kulinarisch verwöhnen zu lassen oder sich an der Theke zuzuprosten – das hat seinen Reiz“, meint Oliver Kässens. Harro Bargen, der bereits beim ersten Ball in fröhlicher Runde feierte, vermisste die jeversche Kaufmannschaft.

Auch Vertreter von Rat und Verwaltung mit Ausnahme von CDU-Ratsmitglied Dr. Jörg Wilhelmy waren genau wie Mitglieder von „Jever Aktiv“ und „Gemeinsam für Jever“ nicht zu sehen. Von den sonst so repräsentationsfreudigen Vertretern der Kreditinstitute im Jeverland war nur ein Mitarbeiter der Oldenburgischen Landesbank anwesend.

Mit einer erstklassigen musikalischen Mischung forderte die Oldenburger Band „The Tramps“ von Anfang an zum Tanzen auf und spielte so ziemlich die gesamte Bandbreite an Stilen. Im stilvoll geschmückten Saal war die Stimmung schon zu Beginn bestens – und das hielt an bis morgens um 3 Uhr.

An den Tischen wurde natürlich auch, aber nicht nur über Wirtschaft und das Unternehmertum, sondern auch über die schönen Dinge des Lebens „philosophiert“.

Das Schützenhof-Team verwöhnte die Gäste am Büfett mit Flammkuchen, Ziegenkäse und Honig, gegrilltem Lammkarre, einem besonders zarten Roastbeef, thailändischer Currysuppe und Tiramisu mit Zimtpflaumen.

Der obligatorische Walzer wurde nicht zur Eröffnung gespielt, nur der Schluss blieb traditionell. Das Licht wurde gedimmt, die Kapelle intoniert den „Rausschmeißer“ – und alle noch tapfer Ausharrenden strömten nochmals auf die Tanzfläche zum letzten Tanz – bis zum nächsten Jahr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.