• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Voll „Harmonie“ ins neue Jahr MusikMännergesangverein Bredehorn bereitet sich auf Jubiläum in 2007 vor

20.01.2006

BREDEHORN Wichtige Ereignisse kündigen sich an. Dieser Chor ist auf einem guten Weg.

Von Kai Hippen BREDEHORN - „Mit frohem Sangesmut wurde das Liedgut in unserem jungen Sängerkreis wieder zu Gehör gebracht.“ Günther Wittje, der Vorsitzende des Männergesangvereines (MGV) „Harmonie“ Bredehorn, hatte auf der Jahreshauptversammlung, die jetzt im „Stiener Kroog“ in Bredehorn abgehalten wurde, einmal mehr nur positive Worte für seinen Chor gefunden. „Unser Männergesangverein stand im vergangenen Jahr unter einem guten Stern“, betonte Wittje.

Damit ist die Gemeinschaft hervorragend gerüstet für kommende große Taten. Denn im nächsten Jahr, 2007, wird der Chor sein 100-jähriges Bestehen feiern. Nach Auskunft von Günther Wittje wird der Gesamtvorstand zusammen mit dem Festausschuss jetzt in die Vorbereitungsphase eintreten: „Wir erhoffen uns im Sommer 2007 ein großes Jubiläumsfest“, erklärte Wittje.

In diesem Jahr standen Vorstandswahlen nicht auf der Tagesordnung, der Erste Vorsitzende Günther Wittje wird weiterhin von seinem Stellvertreter Helmut Quathamer unterstützt, der auch den Festausschuss leitet. Schriftführer ist Horst Kamps, die Kasse führt Werner Wittje.

Nächste Veranstaltung des MGV „Harmonie“ ist das öffentliche Preisknobeln am Sonntag, 12. Februar, ab 14 Uhr im Vereinslokal „Stiener Kroog“. Ende April wird der Chor zu seinem Stiftungsfest einladen, weiterhin sind eine Radtour, Gastbesuche und gemütliche Abende geplant.

Die fast 100-jährige Geschichte des MGV „Harmonie“ weist durchaus wechselvolle Züge auf, wie der Chronik des Sängerbundes Friesische Wehde zu entnehmen ist, dem der Chor 1907 beigetreten war. Zeitweise wurde die Sangesgemeinschaft ihrem Namen „Harmonie“ gar nicht gerecht, wurde doch in zwei zerstrittenen Gruppen gesungen. Der Zweite Weltkrieg brachte den Verlust aller Notenbestände, der Vereinsfahne und des Vereinsvermögens. Die ersten Singabende fanden wieder ab 1947 statt, die Weihe der neuen Fahne am 4. September 1949 stellte ein großes Ereignis für das ganze Dorf dar. Dirigenten waren zumeist die örtlichen Lehrer. Namen wie Paul Cops, Otto Sandstede oder Roger Weydemans sind in Erinnerung geblieben.

Heute zeichnet sich der Männergesangverein dadurch aus, dass eine größere Zahl jüngerer Sänger dazugestoßen ist. Auf sie wurde auch das Liedgut abgestimmt, modernere Weisen wurden ins Repertoire aufgenommen, und das mit viel Erfolg, wie auf den Sängerfesten im vergangenen Jahr zu hören war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.