• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Reparatur: Vom Padd kommt keiner mehr ab

29.07.2015

Sandel Der Sandeler Padd ist wieder in einem guten Zustand. Der Bauhof Jever hat vor einiger Zeit auf Antrag der Clevernser CDU-Ratsfrau Renate Reck den Fahrweg vom einengenden Grasbewuchs befreit und ein Mineralgemisch aufgebracht. Damit ist der jetzt wieder in seiner ursprünglichen Breite von knapp über einem Meter befahrbar. Darüber freut sich auch der Sandeler Landwirt Folkert Rieniets, der zusammen mit der Clevernser Ratsfrau 1999 den Ausbau des Padds als Verbindungsweg zwischen dem Jeverland und Ostfriesland angeschoben hatte.

Ein Provisorium bestand dort bereits seit Jahrzehnten. Ein unbefestigter Pfad führte durch Viehweiden über eine rostige Stahlbrücke auf einem Sandweg durch das ostfriesische Möns nach Leerhafe. Weil der Weg vom Vieh arg zertreten war, war er oftmals nur mit Schwierigkeiten per Rad zu nutzen. Um eine befahrbare Trasse als Verbindung zwischen Sandel und Möns zu realisieren, gestattete Folkert Rieniets die Verlegung des Wegs und seinen Ausbau entlang seiner Ländereien.

Unterstützung für die schnelle Umsetzung ihres Vorhabens erhielten Renate Reck und Folkert Rieniets vom damaligen Vorsitzenden der Sielacht Wangerland, Gerhard Hobbie. Bereits 1999 wurde die rostige Brücke über das Sandeler Tief durch die ehemalige Brücke über das Crildumer Tief ausgetauscht, die dort nicht mehr benötigt wurde. Sie wurde zweigeteilt: Ein Teil überspannt das Tettenser Tief im Norden Jevers, der andere Teil das Sandeler Tief.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Anfang war gemacht, doch eine Lösung für eine problemlose Anbindung von Möns fehlte noch. Die Sielacht Wangerland, die im Jahr 2001 Unterhaltungsarbeiten für die Entwässerungsgräben im Bereich Sandel ausführte, übernahm mit ihrem Bagger die Auskofferungsarbeiten und baute zusammen mit dem Bauhof Jever den Wegebelag ein. Finanziert wurde der Ausbau kostengünstig mit Mitteln aus der Clevernser Dorferneuerung.

Heute ist diese vor 14 Jahren vollendete Verbindung einer der meist genutzten Radwege im Stadtgebiet von Jever. Von Jever über Cleverns bietet der Sandeler Padd eine ideale Rundfahrt über Möns nach Rispel, dann weiter entlang der L 813 auf dem Radweg nach Sandelermöns, weiter durch den Upjeverschen Forst über den Moorlandsweg zurück nach Jever.

Erfreulich ist auch, dass mit dem Gartencafé in Sandelermöns, dem „Braunen Hirsch“ (Dose), dem Forsthaus Upjever und dem Waldschlößchen in Addernhausen gute Einkehrmöglichkeiten bestehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.