• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Nächsten Urlaub in Horumersiel gleich storniert

21.08.2019

Wangerland In den vergangenen zweieinhalb Jahren haben sie mehrmals in Horumersiel Urlaub gemacht – doch die vierköpfige Familie aus dem Raum München mit zwei zwölf und neun Jahre alten Jungen hat nach den Erfahrungen der vergangenen 14 Tage ihren bereits gebuchten nächsten Urlaub im Wangerland storniert. „Besonders der Umgang mit Kindern hat uns sehr zu denken gegeben“, sagt der Familienvater. Er stammt aus Rastede und hat „quasi das Laufen in Schillig gelernt“, sagt er.

Fünfmal war die Familie am Strand – und fast jedes Mal erhielten die Söhne einen Strandverweis. Weil sie – wie fast jeder und sogar die WTG-Mitarbeiter – dort aufs Rad stiegen. „Nur Kinder werden sehr ruppig ermahnt, Erwachsene nicht“, hat der Vater beobachtet. Das gehe so weit, dass die Kinder selbst aus der Bimmelbahn heraus angeschrien würden.

Auch aus der Friesland-Therme wurden die Jungen hinausgeworfen – „sie sind vom Beckenrand ins Wasser gesprungen, es gab keine Vorwarnung. Ein älterer Herr ist mit seinem Enkel ebenfalls vom Beckenrand gesprungen, da wurde nichts gesagt“, berichtet der Vater. Und: „Der Schwimmmeister schrie den Kindern draußen noch hinterher, sie sollen sich bloß nicht mehr blicken lassen“.

Mehrfach hat sich die Familie bei der WTG beschwert, berichtet der Vater – „Rückmeldung haben wir nicht erhalten“.

Als besonderes Ärgernis hat sich für die Familie das Verhalten der Kontrolleure herausgestellt: Die Ansprache aus den Kassenhäuschen heraus sei sehr rüde, hinzu komme, dass Urlauber ständig und überall aufgefordert werden, ihre Gästekarte vorzuzeigen. „Die Hausdame unseres Ferienhauses sagte mir, sie wurde an einem Tag dreimal an der Promenade kontrolliert. Beim dritten Mal hat sie dem Kontrolleur gesagt, dass sie schon zweimal kontrolliert wurde und es ja wohl reichen würde“, berichtet der Münchner Vater.

Auch seine Familie wurde mehrfach von Kontrolleuren verfolgt – sogar bis auf die Toilette. Die Kontrolleure stehen per Funkgerät mit den Kassenhäuschen in Kontakt und verfolgen gezielt Strandbesucher, von denen sie vermuten, dass sie keine Gästekarte haben, hat die Familie festgestellt. Sie geriet ebenfalls mehrfach ins Visier der Kontrolleure, weil die Eltern beschlossen, keine Karte mehr vorzuzeigen. „Wir wurden behandelt wie Kriminelle.“

Fazit der Familie: Das „unfreundliche Strandregiment“ hat sie vertrieben.

Die Wangerland Touristik hatte im Juli 2018 Strandbereiche in Hooksiel und Horumersiel-Schillig als Strandbäder festgelegt und erhebt darin Eintritt – eine Reaktion auf das Strandurteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2017. Zurzeit bereitet Janto Just, Streiter für freien Strandzugang, eine weitere Klage vor.

Die WTG sieht sich im Recht bei ihrer Eintrittsregelung. Man habe die Regelung durch die Kommunalaufsicht prüfen lassen. „Wir warten ab“, sagte WTG-Geschäftsführer Armin Kanning.

Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.