• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Bauarbeiten In Der Corona-Krise: Viel Unmut über Handwerker-Ansturm auf Wangerooge

23.03.2020

Wangerooge Wangerooges Rat appelliert an alle Handwerker, die zurzeit auf der Insel arbeiten, auf die Heimfahrt am Wochenende zu verzichten. Der Rat schließt in seinen Appell die Investoren und Unternehmern ein, die zurzeit neue Gebäude auf der Insel errichten lassen: Sie sollen Bauarbeiten in der Corona-Krise ruhen lassen. Die Initiative dazu kam von den Grünen im Rat, alle Fraktionen griffen den Appell auf.

„In der Wangerooger Bevölkerung wird der Unmut immer größer, dass trotz aller Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie immer noch jede Woche Handwerker zwischen der Insel und dem Festland hin und her reisen“, schreibt Ratsvorsitzende Bärbel Herfel: „Man befürchtet, sicherlich zurecht, dass dadurch die Möglichkeit, dass das Virus auf die Insel getragen wird, erhöht wird“, heißt es weiter.

Die Mehrheit des Rates sei sich einig, dass das zu unterbinden ist, damit die getroffenen Schutzmaßnahmen nicht unterlaufen werden.

Laut Bürgermeister Marcel Fangohr hielten sich vergangene Woche mehr als 300 Mitarbeiter der verschiedensten Firmen vom Festland auf Wangerooge auf. Für diese Woche rechnete er mit bis zu 400. Die Firmenmitarbeiter arbeiten zumeist auf Baustellen und in Ferienwohnungen, wo renoviert und saniert wird. Fangohr hatte am Freitag alle Insulaner, die Handwerker beschäftigen, aufgerufen, die Arbeiten vorerst ruhen zu lassen, sollten sie nicht unbedingt notwendig sein.

„Um es deutlich zu sagen: Es geht dabei nicht darum, Handwerker, die notwendige Reparaturen erledigen müssen, die für die Insel notwendig sind, fernzuhalten, sondern es geht darum, Handwerker fernzuhalten, die zurzeit neue Gebäude errichten, deren Errichtung auch zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden könnte“, heißt es auch im Appell des Gemeinderats.

Da die Reisefreiheit der Handwerker durch die herausgegebenen Verfügungen insgesamt nicht eingeschränkt ist und nach Auskunft der Behörden „auch kein Unterschied gemacht werden kann zwischen Handwerkern, die dafür sorgen, dass auch in der Zeit der Krise alles am Laufen gehalten wird und denen, die ‚nur‘ neue Gebäude bauen“, appelliert Wangerooges Gemeinderat vor allen Dingen an die Investoren und Unternehmen: „Bitte verzichten Sie auf die Fortführung der Bauten zum jetzigen Zeitpunkt.“

Sollte das nicht möglich sein, ruft der Gemeinderat dazu auf, dass die Handwerker zumindest nicht ständig zwischen Insel und Festland hin und her fahren und so das Corona-Virus möglicherweise mitbringen.

„Die hier lebenden Menschen können nicht nachvollziehen, dass Lebenspartner und volljährige Kinder, die ihren ersten Wohnsitz nicht auf der Insel haben, nicht nach Wangerooge dürfen, aber andere, deren Anwesenheit nicht zwingend ist, zur Insel reisen dürfen“, heißt es im Appell des Gemeinderats.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.