• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Grüne: „Hotel ist zu groß“

23.02.2018

Wangerooge Auch die Grünen Wangerooger sprechen sich nicht für die Ansiedlung eines Hotels an der Strandpromenade mit Querfinanzierung durch weitere Eigentumswohnungen aus. Das betonte Ratsmitglied Peter Kuchenbuch-Hanken: „Gerne hätten wir gehabt, dass beide vom Rat in die engere Wahl genommenen Projekte der Bevölkerung vorgestellt worden wären. Das wird nach dieser Ratsentscheidung nun nicht mehr der Fall sein“, sagte er. Stattdessen sei einem Projektierer für zwei Jahre alleiniges Planungsrecht zugebilligt worden unter der Voraussetzung, dass man sich bei der nun folgenden Vertragsgestaltung einigen könne.

Die Grünen Wangerooger seien auch mit den geplanten 500 Betten nicht einverstanden – ein Hotel dieser Größenordnung halten sie für Wangerooge für zu groß: „Wir haben zurzeit, alle Hotelzimmer zusammengefasst, keine 500 Betten in Hotels und Pensionen auf der Insel“, so Kuchenbuch-Hanken. Die Logistik der Insel sei diesem Ansturm an neuen Gästen nicht gewachsen.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.