• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Ratssitzung auf Wangerooge: Investor soll Restaurant-Idee im Detail vorstellen

27.11.2020

Wangerooge Für die frühere Diskothek „Ashampoo“ in der ehemaligen Dünenhalle, eine frühere Außenstelle des OJE in der Nähe der Tennishalle, gibt es einen Kaufinteressenten. „Der würde dort gern ein Restaurant mit Betriebsleiterwohnung und 50 Innen- und 50 Außenplätzen aufbauen“, erklärt Wangerooges Bürgermeister Marcel Fangohr. Um das Vorhaben umsetzen zu können, braucht er allerdings die Zustimmung des Inselrats. Und der hat das Vorhaben im jüngsten Bauausschuss abgesetzt. Im darauffolgenden nichtöffentlichen Verwaltungsausschuss wurde das Thema dann in den Bauausschuss zurückverwiesen und letztlich am Mittwochabend im Rat von der Tagesordnung genommen. „Der Investor soll seine Ideen nun noch mal im Detail vorstellen“, sagte Inselbürgermeister Marcel Fangohr. Denn: „Die Idee bereitet einigen Ratsmitgliedern Bauchschmerzen. Sie fürchten, dass dort Ferienwohnungen quasi durch die Hintertür entstehen könnten“, sagte Fangohr. Allerdings sei den Ratsmitgliedern auch klar, dass an dieser Stelle etwas passieren muss, denn die ehemalige Diskothek steht seit Jahren leer. „Aus rein städtebaulicher Sicht wäre ein Restaurant an diesem Standort auch möglich“, erklärt Fangohr.

Weitere Beschlüsse aus dem Inselrat

Die Neufassung der Satzung der Gemeinde Wangerooge zur Sicherung von Gebieten mit Fremdenverkehrsfunktion wurde beschlossen. Der bereits ohne Genehmigung erstellte Pavillon zum Unterstellen von Fahrrädern an der Jadestraße 2 muss wieder abgebaut werden. Stattdessen kann er an einem anderen Standort mit mindestens 5 Metern Abstand zur südlichen und östlichen Grundstücksgrenze wieder errichtet werden. Der Verleih von Fahrrädern an der Zedeliusstraße 22 wird nicht gestattet. Der Verkauf eines Grünstreifens an die Eigentümer an der Christian-Janßen-Straße 26 wurde abgelehnt.

Der damalige Betreiber der Diskothek hatte 2009 für die ehemalige Dünenhalle eine Ausnahmegenehmigung für den Betrieb bekommen. Damals hatte die Gemeinde die Ansiedlung einer Diskothek als „unbedingt erforderlich“ eingestuft.

Ob ein Restaurant dort erwünscht sei, müsse nun diskutiert werden. „Baurechtlich gibt es Regelungen, die verhindern könnten, dass dort Ferienwohnungen entstehen können“, meint Fangohr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rahel Wolf Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.