• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Unfall Auf Der A29
Zwei Sattelzüge blockieren Autobahn bei Ahlhorn

NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Küstenschutz: Wapeler Siel für fünf Jahre Baustelle

04.04.2014

Varel /Wapelersiel Das Wapeler Siel wird ab 2015 erneuert. Das sagten Burchard Wulff, Vorsteher des II. Oldenburgischen Deichbands, und Fritz-Harald Strodthoff-Schneider, Vorsteher des Entwässerungsverbands Jade-Wapel und stellvertretender Deichbandvorsteher, am Donnerstag bei der Frühjahrsdeichschau des II. Oldenburgischen Deichbands zwischen Wapelersiel und Dangast. Die Baumaßnahme ist schon seit Jahren geplant, nun wird auch gebaut, zeigte sich Strodt­hoff-Schneider erleichtert.

„Das wird mehrere Jahre dauern“, sagte Deichbandvorsteher Wulff. „Das wird dann abschnittsweise erledigt.“ Die Erneuerung der Sielläufe geschehe im Zuge der Deicherhöhung, „und da wird es auch eine Begradigung geben, das Bauwerk wird verlängert.“ Die Deichbauer möchten die „scharfen Kurven“ nicht mehr haben, sie sollen etwas „geläufiger“ gestaltet werden, wie Wulff erläuterte. Wie die Funktionsfähigkeit des Mündungsschöpfwerks und des Siels während der Baumaßnahme erhalten bleibt, werde der Bauablauf ergeben, sagte Wulff. „Die Entwässerung muss ja sichergestellt sein.“

Erneuert werden sollen die vier Sielläufe am Mündungsschöpfwerk in Wapelersiel. Sie sind nicht mehr tragfähig für den geplanten neuen Deich.

„Wir haben vier Sielläufe, die werden mit je zwei Sielläufen anfangen und die erneuern, dass zwei Sielläufe erhalten bleiben. Und zwei Jahre darauf werden dann die beiden anderen Sielläufe erneuert. Und wir haben ja die Pumpen, so dass wir bei starken Niederschlägen im Sommer das Land entwässern können“, sagte Strodthoff-Schneider. Insgesamt wird die Baumaßnahme fünf bis sechs Jahre dauern – inklusive der Erhöhung und Neuprofilierung des Deichs.

Besichtigt wurde auch die Vareler Schleuse. Dort müssen die Ebbtor-Paare untersucht werden, erläuterte Rainer Rädicker, Geschäftsführer des Zweckverbands Vareler Hafen. Dazu müssen die Tore trockengelegt werden. Das wird aber nach Rädickers Worten nach der Sportbootsaison im Herbst passieren. Ein weiterer Punkt der Frühjahrsdeichschau war der Durchlass für die Papier- und Kartonfabrik zwischen Vareler Schleuse und Dangast. Von da läuft eine 1,3 Kilometer lange Leitung in den Jadebusen, über die das geklärte Wasser in den Jadebusen gepumpt wird.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-friesland 
Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.