• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Zweckverband: Schweinepest kann sich schnell verbreiten

02.02.2018

Wesermarsch /Friesland Die Afrikanische Schweinepest ist zwar noch nicht in der Wesermarsch angekommen – Vorsorge sei aber dennoch wichtig, sagte Dr. Norbert Heising. „Denn wenn sie kommt, dann haut sie so rein, dass es knallt“, meinte der Geschäftsführer des Zweckverbands Veterinäramt Jade-Weser. Dieser übernimmt in den Landkreisen Friesland, Wesermarsch, und Wittmund sowie in der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven alle kommunalen Aufgaben des Veterinärwesens und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes.

 Tierseuchen

In Bezug auf die Afrikanische Schweinepest stellte Heising klar: die in Osteuropa verbreitete Krankheit hat in den vergangenen Monaten große Gebietssprünge gemacht – etwa nach Tschechien. Das liege an aus Osteuropa eingeführten fleischhaltigen Speisen, die einfach in die Landschaft geworfen und von den Schweinen gefressen werden. „So kann eine Erkrankung über hunderte bis tausende Kilometer vom Ursprungsort entfernt plötzlich auftreten“, so Heising. Besonders vorsichtig sollten Jäger sein, wenn sie insbesondere nach Jagden im Ausland Schweineställe betreten. Für Menschen ist die Afrikanische Schweinepest nicht gefährlich. Ein Tier stirbt allerdings sehr schnell daran.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zahlen und Daten

Im Gebiet des Zweckverbands Veterinäramt Jade-Weser (Friesland/Wilhelmshaven/Wittmund und Wesermarsch) werden neben den landwirtschaftlichen Tierhaltungen und sonstigen Erzeugern 3 464 (Minus 1,6 Prozent) Betriebe überwacht. 2017 wurden 2 950 Kontrollen durchgeführt.
 Kontrollierte Betriebe im Zweckverband: 2147.
 Davon in Friesland/Wilhelmshaven: 1074.
 Davon Kontrollen mit Verstößen und Maßnahmen: 243 (15,9 Prozent).

Neben Kontrollen und Beratungen werden auch Proben entnommen von Lebensmitteln, Kosmetika und Bedarfsgegenständen wie Kinderspielzeug oder Essgeschirr.
 Probenanzahl gesamt: 1352
 Davon in Wilhelmshaven/Friesland: 706
 Beanstandungen: 88 (12,5 Prozent)
 Davon sind die meisten so genannte Kennzeichnungsbeanstandungen: 57 (72,3 Prozent).

Zudem wurden 262 so genannte „Cross-Compliance-Kontrollen“ durchgeführt. Dabei handelt es sich um gesonderte Kontrollen, ob das EU-Recht durch Tierhalter eingehalten wird. Verstöße führen zu Prämienabzügen. Kontrollen werden durchgeführt in der Lebensmittelsicherheit, Tierschutz und Tierkennzeichnung. Dabei fällt auf: die meisten Kontrollen folgen ohne Prämienabzug.

Alle Daten unter www.jade-weser.de

 Verbraucherschutz

Beim „Gesundheitlichen Verbraucherschutz“ ist es 2017 laut Melanie Schweizer in Einzelfällen in Friesland und Wittmund vorgekommen, dass Gastronomieküchen wegen gravierender Hygienemängel geschlossen werden mussten. In einigen Fällen wurden zudem verdorbene Lebensmittel im Lagerraum entdeckt. Nach intensiver Grundreinigung und Aufräumarbeiten konnten die Küchen nach einer Nachkontrolle den Betrieb wieder aufnehmen.

Im Landkreis Wesermarsch wurde Rattenbefall im Lager eines Supermarktes erst durch den Lebensmittelkontrolleur entdeckt – und ein Bußgeld verhängt. Dabei, so Schweizer, muss es nicht so weit kommen. Durch das Aufstellen von Köderboxen könne ein Frühwarnsystem installiert werden.

Ein Thema, das zu einem erheblichen Kontrollaufwand führte, war Fipronil. „Zwar haben wir im Zweckverbandsgebiet keinen Betrieb ausgemacht, bei dem im Geflügelstall Fipronil angewandt wurde“, sagte Schweizer. „Aber viele Eier und Eiprodukte stammen traditionell aus den Niederlanden – und dort hatte das Problem eine ganz andere Dimension.“ Sie geht davon aus, dass belastete Eier und Geflügelprodukte auch im Zweckverbandsgebiet in den Handel gelangt sind.

Eng ist die Zusammenarbeit auch bereits in der Bauphase zwischen Veterinäramt und dem Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) als Zulassungsbehörde beim Bau des Babynahrungswerkes des Deutschen Milchkontors in Strückhausen.

 Arzneimittel

Immer wieder stellt das Veterinäramt auch fest, dass die Dokumentationen über den Arzneimitteleinsatz von Tierhaltern gar nicht oder nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird. Auch hier wurden mehrere Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.