• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Siedlergemeinschaft: „Wir werden weiter kämpfen“

31.01.2012

SANDE Die Kritik am „sehr schleppend“ verlaufenden Beweissicherungsverfahren für die Anlieger der Sander Bahnstrecke – die mit Blick auf den zunehmenden Güterverkehr Schäden an ihren Häuser befürchten – sowie die Absage der Kostenübernahme durch den Rechtsschutzversicherer des Verbandes Wohneigentum stand zwar im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft Sande(die NWZ  berichtete). Es ging aber auch um den Rück- und Ausblick auf die Aktivitäten des Verbandes.

Der zum Jahresbeginn 204 Mitglieder zählende Verband wird weiterhin von Rainer Galli geführt. Galli kündigte mit Blick auf den Bahn-Ärger an, „nicht aufgeben zu wollen und für den Verband weiter zu kämpfen.“ Im Namen mehrerer Mitglieder hatte Jörg Beutz kritisiert, dass der Verband in der Frage nicht vorankomme.

Galli blickte für die Siedlergemeinschaft Sande im Verband Wohneigentum auf ein Jahr zurück, das neben dem Thema „Bahnstrecke“ und Vortragsveranstaltungen mit Spieleabenden, Radwanderungen, Pflanzenbörsen, Festen, Ausflügen und mehrtägige Fahrten auch viel geselliges Programm bot.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben Galli wurden sein Stellvertreter Erwin Kreutzberg, Schriftführerin Edith Wahnbaeck sowie Kassenwart Manfred Husmann wiedergewählt.

Bei den Ehrungen langjähriger Mitglieder gab es Blumen und Urkunden zum Teil auch in Abwesenheit für Frank Bellenberg und Anna Marie Schlumperger (25 Jahre), Gisela und Dieter Günter, Margarete und Hans-Joachim Gogler, Horst Abraham, Anneliese Willmann und Heinz Badberg (40 Jahre) sowie Erika Ottmann (50 Jahre).

Bürgermeister Josef Wesselmann ging in seinem Grußwort an die Siedler auf die aktuelle Finanzkrise in Sande ein und kündigte einen „schmerzhaften Schnitt“ an, dem sicher auch viele über die Jahre liebgewonnene freiwillige Leistungen zum Opfer fallen werden. Vorrang bei allen Haushaltsüberlegungen haben jetzt die Bahnprojekte. Ideen wie die Landesgartenschau könne man nicht weiter verfolgen.

Das Thema Kavernenbau und die Auswirkungen auf das Sander Gemeindegebiet werde bei einem öffentlichen Informationsabend am 20. Februar in Sande behandelt.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.