• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

SOZIALES: „Wollen Bewohner ins Gemeindeleben einbinden“

07.09.2009

HOOKSIEL Eine scheinbar „unendliche Geschichte“ hat nun ein gutes Ende gefunden. Mit der offiziellen Eröffnung des Hooksieler Azurit-Seniorenzentrum am Freitag könne die Gemeinde Wangerland endlich aufatmen, meinte der stellvertretende Bürgermeister Reiner Tammen in der Feierstunde.

Er warf einen kurzen Blick in die Vergangenheit. Bereits im Oktober 1999 wurde der Bebauungsplan für das damals geplante Seniorenheim rechtskräftig, das Grundstück fand 2001 einen Käufer, der jedoch in die Insolvenz ging (die NWZ berichtete).

Lange Vorgeschichte

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Lange war die Anlage nicht bewohnbar“, berichtete Tammen. Erst 2007 mit dem Vertrag der Azurit-Gruppe mit Sitz in Eisenberg, die sich auf den Betrieb und die Bewirtschaftung von Senioren- und Pflegeeinrichtungen spezialisiert hat, sei es bergauf gegangen. Die Gebäude wurden fertiggestellt und bereits im Juni sind die ersten Bewohner eingezogen.

Die Tatsache, dass noch ein paar freie Zimmer zu vergeben sind, beruhigte Tammen: so könne er vielleicht selber einmal darauf zurückgreifen. Insgesamt 95 Bewohnerplätze bietet die Einrichtung in Hooksiel an, verteilt über drei Wohnbereiche.

Über die Ansiedlung der Azurit-Unternehmensgruppe zeigte sich auch Frieslands stellvertretender Landrat Reinhard Onnen-Lübben glücklich: „Das Wangerland wurde um eine attraktive und hochwertige Einrichtung erweitert.“ Das Gebäude füge sich gut in die Hooksieler Landschaft und in das Dorfleben ein, das helle und freundliche Gebäude spreche für sich. „Man merkt, dass hier der Mensch im Mittelpunkt steht“, so Onnen-Lübben. Er hofft, dass der „kurze Draht“ zur Kreisverwaltung bestehen bleibt.

Offene Veranstaltungen

Groß geschrieben wird im Haus die Philosophie „Natürlich leben im Alter“. „Wir wollen, dass unsere Bewohner sich wohl fühlen“, erklärte Hausleiterin Tanja Seibert. Das große Engagement der Mitarbeiter werde dazu beitragen.

Zum Konzept der Einrichtung gehört neben der Pflege und Versorgung der Bewohner ein abwechslungsreiches Beschäftigungs- und Trainingsprogramm, erläuterte die Bereichsleiterin Jutta Mittag.

Ferner sollen künftig viele öffentliche Veranstaltungen und Ausstellungen in den Räumlichkeiten stattfinden, um die Bewohner in das soziale Leben der Gemeinde zu integrieren. Derzeit wird eine Vortragsreihe zum Thema „Demenz“ für pflegende Angehörige vorbereitet, die in Kürze starten soll.

Die feierliche Einsegnung des Seniorenzentrums nahmen die Pastoren Hanja Harke, Lars Bratke und Stefan Grünefeld vor. Der Shanty Chor Hooksiel sorgte für die musikalische Untermalung der Veranstaltung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.