• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Mit Rücksicht Auf Tiere Und Pflanzen: Tennet bereitet Stromleitungsbau im Herrenmoor vor

24.01.2020

Zetel /Bockhorn Die Baustelle der Höchstspannungsleitung Emden-Conneforde rückt weiter auf den Landkreis Friesland zu: Der Netzbetreiber Tennet hat mit den Bauvorbereitungen im Herrenmoor begonnen.

Nachdem Ende des vergangenen Jahres rund um das Stapeler Moor schon die ersten Mastfundamente gesetzt wurden, beginnen die Arbeiten jetzt auch in den übrigen Abschnitten der Leitung. Zur Bauvorbereitung zählen laut Netzbetreiber Tennet unter anderem Baumschnittarbeiten, die für den sicheren und zügigen Bau der Freileitung erforderlich seien. Außerdem werden Baustraßen angelegt, auf denen die Fahrzeuge die Mastbaustellen erreichen können. Im Herrenmoor habe Tennet dafür extra Holzhackschnitzel genutzt, um möglichst naturnah zu arbeiten, teilt der Netzbetreiber mit.

„Der Weg besteht aus PEFC-zertifiziertem Nadelholz aus der Region. Für den insgesamt 280 Meter langen und 15 Meter breiten Weg werden etwa 8000 Kubikmeter Stammholz vor Ort zu Hackschnitzeln verarbeitet. Die Strecke dient nicht nur als Zuwegung zu zwei Bestandsmasten, die künftig abgebaut werden sollen, sondern auch als Untergrund für eine provisorische Leitung, für die sogenannte Baueinsatzkabel verlegt werden“, sagt Anja Urbanek, Referentin für Bürgerbeteiligung bei Tennet in Niedersachsen. „Nach Abschluss der Arbeiten wird der Weg zurückgebaut, Holzreste können problemlos verrotten.“

Tennet setze beim Leitungsbau auf eine „Ökologische Baubegleitung“, die vor Ort für eine umweltgerechte Bauabwicklung sorgt. Dazu gehören auch sogenannte Vergrämungsmaßnahmen. Ziel ist es, Tiere von der Baustelle fernzuhalten. „Wenn wir zum Beispiel Vögel davon abhalten wollen, im Bereich der Baustelle zu brüten, stellen wir Bambusstöcke auf, die mit Flatterband bespannt sind. Die Geräusche, die das Flatterband macht, wenn der Wind durchpfeift, vertreiben die Vögel. So halten wir die Tiere fern“, sagt Anja Urbanek. Wo genau diese Vergrämungsmaßnahmen in Friesland nötig sind, werde derzeit noch geprüft.

Parallel zum Bau der Freileitung geht es demnächst auch unter die Erde. Der Bau der Erdkabelabschnitte in Strackholt und Bredehorn ist ab Frühjahr 2020 geplant. 2022 soll die neue Stromleitung ans Netz gehen.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.