• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
A 29 in Richtung Wilhelmshaven gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
A 29 in Richtung Wilhelmshaven gesperrt

NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Wird hier gespielt, oder kann das weg?

06.08.2019

Zetel /Neuenburg In Neuenburg gibt es in dem Wohngebiet Schulenbergs Kamp einen Spielplatz, der alles hat, was ein Spielplatz braucht: Schaukeln, eine Rutsche, ein Federwipptier, Turnstangen und einen kleinen Turm zum Herumklettern. Das einzige was fehlt, sind Kinder, die dort spielen. Darauf wurde die Gemeindeverwaltung laut Erstem Gemeinderat Bernd Hoinke von den Anwohnern aufmerksam gemacht.

Das Problem ist nicht der Spielplatz, sondern die Demografie. Es gibt in der Gegend einfach zu wenig kleine Kinder, die auf einem Spielplatz spielen wollen. Die Kinder aus dem Wohngebiet sind dafür wohl längst zu alt. Aber was könnte man stattdessen mit dem kleinen, dreieckigen Grundstück anfangen?

Um eine Lösung zu finden, kam der kinderlose Spielplatz in der jüngsten Planungsausschusssitzung auf die Tagesordnung. Dort war schon von Aufhebung die Rede. Und: Schulenbergs Kamp ist wohl auch nicht der einzige ungenutzte Spielplatz. „Es gibt auch bei anderen Spielplätzen Überlegungen“, erklärte Hoinke in der Sitzung.

Der Spielplatz ist auch im Bebauungsplan für das gesamte Areal festgelegt. Möchte man also etwas anderes mit dem Grundstück anfangen, muss zuerst der Bebauungsplan geändert werden. Zugleich muss in der Änderung festgehalten werden, was danach mit der Fläche passieren soll.

Als Bauland taugt das Grundstück kaum. Dafür ist es zu klein und unglücklich geschnitten. Ohnehin waren sich im Ausschuss alle Ratsmitglieder einig, dass die Flächen nicht aus der Hand gegeben werden sollten. „Wir wollen die Fläche nicht aufgeben. Das wäre voreilig. Sie sollte schon für die Umgebung genutzt werden“, erklärte beispielsweise Bernd Janssen (Grüne). Denkbar wäre zum Beispiel ein Platz als Treffpunkt für die Bewohner der Straße – auch mit einem kleinen Park.

Bernd Hoinke regte an, sich auch die anderen Spielplätze in der Gemeinde anzuschauen. „Wenn unter den Schaukeln Gras wächst, ist das meistens ein Indiz dafür, dass der Spielplatz nicht mehr richtig genutzt wird.“ Man könne sich außerdem mit dem Jugendparlament zusammentun, um nach Möglichkeiten der Nachnutzung zu suchen.

Am Ende der Diskussion stimmten alle Ausschussmitglieder einstimmig dafür, dass sich die Gemeindeverwaltung ein Bild von den Spielplätzen machen soll, um dann über den weiteren Umgang mit den Flächen zu entscheiden.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.