• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Ersatzmann erweist sich als Volltreffer

20.09.2014

Friesoythe Von der Ersatzbank ohne Aufwärmen ab aufs Spielfeld. So erging es am Freitagmorgen Clemens große Macke. Der CDU-Landtagsabgeordnete aus Addrup war am Freitagmorgen Ersatz-Gastredner auf dem Empfang der Stadt Friesoythe anlässlich des Eisenfestes. Denn eigentlich sollte CDU-Generalsekretär Ulf Thiele die rund 140 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche und weiteren Institutionen im Forum am Hansaplatz unterhalten. Doch der musste aus persönlichen Gründen kurzfristig absagen.

Große Macke erwies sich trotz der kurzen Vorbereitungszeit als vollwertiger Ersatzmann. Der 55-jährige Landespolitiker wählte das Wort „Respekt“ zum zentralen Thema seiner zumeist sehr humorvollen, aber mitunter auch sehr ernsten Rede. Vor allem im Sport werde ein respektvoller Umgang vorgelebt. Das sei nicht in allen Bereichen der Gesellschaft so. „Wenn beim Sport einer hinfällt, eilen zwei herbei und helfen ihm auf“, sagte große Macke. Und in der Politik? „Wenn ein Politiker fällt, eilen zwei herbei und treten ihm noch gegen das Schienbein.“

Respekt sei die Basis einer guten Teamleistung. Jeder müsse sich daher fragen: „Sind wir ein Team?“ Jeder müsse auch seine Einstellung hinterfragen. Hier bemühte er das Thema Kneipensterben. Viele würden heutzutage in Vereinsheimen statt in Gaststätten feiern. Dann gebe es bald keine Kneipen mehr. „Und dann?“, fragte der CDU-Politiker. In seinem kleinen Heimatdorf gebe es noch drei Kneipen. Das sei vor allem den Männern im Ort zu verdanken, fügte er schmunzelnd hinzu. Einmal im Jahr würden alle zusammenkommen und beraten, wer wo wie viel trinken müsse, damit alle Gaststätten überleben. Sollte man dann mal beschwipst nach Hause kommen und die Frau sei böse, könne man so jedenfalls behaupten, man habe „soziale Verantwortung für das Dorf übernommen“.

Kritisch bemerkte er, dass es immer weniger Leute gebe, die Lust auf das Ehrenamt hätten. Dabei seien Leute, die sich für andere engagieren, dringend gesucht. Dazu appellierte er abschließend: „Seien sie mutig und verändern die Welt.“

Zu Beginn des Empfangs begrüßte Bürgermeister Johann Wimberg die Gäste – allen voran eine polnische Delegation aus der Partnerstadt Swiebodzin und Schmiede aus dem Ring der europäischen Schmiedestädte, die eigens zum Eisenfest angereist sind. Wimberg wünschte dem Eisenfest einen guten Verlauf und den Empfangsgästen im Forum einen „genussvollen Vormittag mit interessanten Gesprächen“. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Monika Mäsker.

Carsten Bickschlag
Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2900

Weitere Nachrichten:

CDU | Ehrenamt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.